Beiträge

Zünftig zum Oktoberfest laden: Einladung selbstgemacht

Auf geht’s, Madl’n und Buam, jetzt geht’s auf zur Oktoberfest-Party! Das Dirndl liegt bereit, Sie haben Weißwurst und Weißbier auf dem Plan und die Partylocation strotzt nur so vor weißen und hellblauen Rauten? Jetzt wird es Zeit, die Einladung zum Ihrer Oktoberfest-Party zu gestalten und zu verschicken. Wir zeigen Ihnen die schönsten Ideen, mit denen Sie Ihre Einladung zum Oktoberfest selbst gestalten können.

Das Lebkuchenherz: echt bayrische Einladung zum Oktoberfest

Ein Lebkuchenherz lässt sich perfekt als Einladung zur Oktoberfest-Party verwenden. Verschiedene Ideen können Sie damit umsetzen, je nach gewähltem Material:

  • Selbst gebackenes Lebkuchenherz: Backen Sie selbst ein Lebkuchenherz. Statt eines flotten Spruchs schreiben Sie Ihre Einladung darauf.

  • Lebkuchen-Rohling: Kaufen Sie ein fertig gebackenes Lebkuchenherz, auf das Sie nur noch Ihre Botschaft schreiben müssen.
  • Individuelle Lebkuchenherzen bestellen: Bestellen Sie Lebkuchenherzen mit Ihrem Einladungstext in entsprechenden Onlineshops.
  • Hölzernes Herz: Sägen Sie aus dünnem Holz ein Herz aus, streichen Sie es dunkelbraun an und verzieren Sie es mit 3D-Farben.
  • Lebkuchenherz aus Karton: Schneiden Sie aus starkem Karton ein großes Herz aus und beschriften und verzieren Sie es mit Ihrer Einladung.

Stilecht für Bierliebhaber: das „Biafuizl“ als Einladungskarte

Bierdeckel als Einladung

©istock.com/FactoryTh

Was in Bayern das „Biafuizl“ ist, heißt bei anderen Bierdeckel – in beiden Fällen eignet er sich aber toll, um als Einladung benutzt zu werden. Entweder Sie gestalten Ihren Bierdeckel als Einladung zur Oktoberfest-Party bei einem spezialisierten Onlineshop oder Sie basteln Ihr Biafuizl ganz einfach selbst. Dazu brauchen Sie jede Menge Bierdeckel, gerne bereits älteren Datums, sowie Recyclingpapier.

Gestalten Sie am Computer Ihre Einladung in der dem Bierdeckel entsprechenden Form, drucken Sie sie auf das Papier und schneiden Sie sie aus. Dieses kleben Sie nun einfach wie eine weitere Schicht auf die Rückseite des Bierdeckels.

Einladung zum Essen: selbstgemacht mit Salzbrezeln

Salzbrezeln

©istock.com/rickszczechowski

Für diese Einladung brauchen Sie lediglich eine Tüte Salzbrezeln, Kartenrohlinge (z. B. Klappkarten) sowie hellblau kariertes Tonpapier und entsprechendes Geschenkband. So gehen Sie vor:

  1. Schritt: Schneiden Sie aus dem Deckel des Kartenrohlings ein mittelgroßes Herz aus, sodass ein „Fenster“ nach innen entsteht.
  2. Schritt: Schneiden Sie aus dem Tonpapier ein noch größeres Herz aus. Kleben Sie es auf der Innenseite so auf, dass nun durch das Fenster vollständig das karierte Papier sichtbar ist.
  3. Schritt: Binden Sie eine kleine Schleife aus dem Geschenkband und kleben Sie sie mit Heißkleber auf den Deckel der Karte, deutlich unterhalb des Herzes.
  4. Schritt: Kleben Sie nun mehrere kleine Salzbrezeln auf die Vorderseite der Karte.
  5. Schritt: Versehen Sie die Innenseite mit Ihrem Text für die Einladung zum Oktoberfest.

Maßkrug als Einladungskarte: basteln für Einsteiger

Bierkrug

©pixabay.com/Alexas_Fotos

Eine ziemlich einfache Bastelidee, aber nicht weniger raffiniert, ist der Maßkrug als Einladungskarte. Sie schneiden dazu zunächst einen Maßkrug aus orangegelbem Tonpapier (= Bier) aus. Denken Sie daran, die untere Kante rund zu gestalten, damit das „Glas“ echter wirkt. Aus weißem Tonpapier schneiden Sie einen Henkel aus. Außerdem brauchen Sie – ebenfalls weiß – einen großen Schaumberg, den Sie auf die Spitze des Maßkrugs kleben. Die obere Kante des orangefarbenen Kartons ist dann nicht mehr sichtbar. Den Henkel kleben Sie an die Seite. Sie können den Karton nun noch zusätzlich verzieren, indem Sie die großen Ringe aufzeichnen, die ein typisch bayerischer Maßkrug nun einmal hat.

Alternativ verwenden Sie graues Tonpapier und imitieren damit einen Steinkrug – die Ringe fehlen dann natürlich.

Tipp: Sie können Ihren Einladungstext entweder auf die Rückseite des Maßkrugs schreiben oder Sie gestalten eine Klappkarte. Dazu falten Sie das orange Tonpapier zunächst, sodass es doppelt liegt. Zeichnen Sie den Maßkrug so auf, dass die linke Kante am Falz liegt. Schneiden Sie nun nur die anderen drei Kanten aus und schon entsteht eine Klappkarte.

Weißwürste als kleiner Vorgeschmack: Einladung mal anders

„Weißwurscht“ sind der Inbegriff der bayerischen Kultur. Eine schöne Idee als selbst gestaltete Einladung zur Oktoberfest-Party sind Weißwürste in Dosen. Je nach Region finden Sie sie entweder im Delikatessen-Geschäft, im Supermarkt oder auch einfach im Onlinehandel. Gestalten Sie Klebeetiketten, die Ihre Einladung enthalten. Diese kleben Sie auf die Rückseite der Dosen, an der eigentlich die Beschreibung des Herstellers zu finden ist. Schon verwandelt sich eine Dose Weißwürste in Ihre Einladung.

Tipp: Besonders witzig ist die Idee, wenn Sie dazu ein paar frische Brezen mitbringen.

Dirndl auf Karte: einfach ausschneiden und losbasteln

Eine schöne Bastelidee haben wir bei Veridiana Fromm Creative Handcraft gefunden. Dabei setzen Sie aus mehreren Stücken Tonpapier ein hübsches Dirndl zusammen. So gehen Sie vor:

  • Bekleben Sie den Deckel eines Kartenrohlings mit einem Papier mit Holzmaserung.
  • Schneiden Sie aus unterschiedlich gefärbtem Tonpapier (gerne mit Muster) die einzelnen Teile für das Dirndl selbst, die Schürze, die Bluse, den Halsausschnitt und den Holzständer aus.
  • Kleben Sie die Schürze auf das Dirndl. Mit einem Stück Bindfaden, das Sie nun um die „Taille“ des Dirndls binden, simulieren Sie die Dirndlschleife.
  • Befestigen Sie die restlichen Teile auf der Karte und setzen Sie das Dirndl so Stück für Stück zusammen.

Einladung zum Oktoberfest: Text auf Bayerisch?

Oktoberfest Lebkuchenherz

©istock.com/FooTToo

Möchten Sie Ihre Einladung zur Oktoberfest-Party stilecht gestalten, sollte der Text auf Bayerisch gehalten sein. Sie beherrschen die bayerische Mundart nicht besonders gut? Kein Problem, hier haben wir einige Anregungen für Sie, die Sie gerne übernehmen dürfen:

  • Alloans macht’s a koan Spaß! Drum lod i eich zu meim privaten Oktobafescht ei. Kemmt’s am 15. Auguscht um Achte zu mia hoam. De Weißwürscht und Brez’n stenga scho bereit!
  • Alle feschn Madln und stramme Burschn san herzlich eiglodn, mit uns in zwoa Wocha unser ganz persönlichs Oktoberfescht zum Feiern. Mia frein uns auf eich!
  • Lasst’s as kracha! Bei Bierzelt-Musi, a gutn Maß Bier und frische Schmankerl aus der bay’rischen Küch lass ma’s uns so richtig guad geh.

Tipp: Sie könnten den Text auch in der altdeutschen Schrift schreiben bzw. ausdrucken – so wirkt Ihre Einladung noch ein wenig altertümlicher.

Wie gestalten Sie Ihre Einladungen für Ihre Oktoberfest-Party? Wir freuen uns auf Ihre Bastelideen, Textvorschläge und Vorlagen!

Der Hochzeitsreden-Guide: So schreiben Sie die perfekte Rede

Wenn Sie zur Hochzeit eine Ansprache halten möchten, haben Sie sich einer oftmals schwierigen Aufgabe angenommen. Immerhin soll die Hochzeitsrede die Gäste nicht langweilen, sondern unterhalten, persönlich sein, nicht zu kurz oder zu lang ausfallen und sich ganz nebenbei auch noch ergreifend und romantisch anhören. Dass Bräutigam, Brautvater oder der Trauzeuge schon einmal Schweißausbrüche bekommen, wenn sie nur an das Schreiben der Rede zur Hochzeit denken, ist da nicht verwunderlich. Doch Tatsache ist: Selbst wenn Sie sich selbst nicht für den Ausbund an Kreativität halten sollten, können auch Sie Ihre Hochzeitsansprache selbst schreiben. Das richtige Handwerkszeug sowie die Do’s and Don’ts finden Sie hier kompakt zusammengestellt.

Erste Vorüberlegungen für die Hochzeitsrede: So fangen Sie an

Namensschilder bei einer Hochzeit

©istock.com/wernerimages

Ehe Sie sich in das Schreiben Ihrer Hochzeitsansprache stürzen, sollten Sie einige Vorüberlegungen anstellen. Wenn Ihre Hochzeitsglückwünsche nicht nur das Brautpaar, sondern auch die anderen Gäste fesseln sollen, müssen Sie sich unbedingt auf Ihre Zielgruppe einstellen. Mögliche Fragen sind dabei:

  • Wer ist das Brautpaar?
    Machen Sie sich Gedanken über das Brautpaar. Sind die beiden immer gut gelaunt und für jeden Spaß zu haben? Dann könnte eine lustige Hochzeitsrede genau das Richtige sein. Sind sie hingegen eher ernst und möchten diesen Tag mit Respekt begehen, sind Sie mit einer eher romantischen Rede besser bedient.
  • Wer sind Sie?
    Für die Art Ihrer Hochzeitsrede spielt es natürlich auch eine Rolle, wer Sie sind. Halten Sie als Brautvater die Rede, wird diese zwangsläufig involvierter und persönlicher ausfallen als wenn ein Arbeitskollege oder ein Bekannter spricht. Zudem gehört eine emotionale Rede zu den wichtigsten Aufgaben der Trauzeugin und des Trauzeugen, die das Ganze ruhig etwas lustiger und weniger förmlich aufbauen dürfen.
  • Wie setzt sich die Zuhörerschaft zusammen?
    Wie gut kennen die Gäste das Brautpaar? Sind nur wenige enge Verwandte und Freunde, dafür viele weitläufige Bekannte dabei? Dies sollte sich inhaltlich in der Tischrede zur Hochzeit widerspiegeln. Je besser die Gäste das Brautpaar kennen, desto intimer darf die Hochzeitsrede vom Brautvater oder den Trauzeugen ausfallen.
  • Welchen Leitgedanken wollen Sie wählen?
    Damit Hochzeitsansprachen einem roten Faden folgen, gibt man ihnen gewöhnlich ein großes Leitthema, auf das man während ihres Verlaufs immer wieder zurückkommt. Dies können beispielsweise Werte rund um das Thema Hochzeit und Liebe sein. Als Leitthema für die Reden zur Hochzeit eignen sich beispielsweise die Bereiche Treue, Partnerschaft, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Vertrauen oder Respekt. Der gewählte Leitgedanke wird Ihnen immer wieder begegnen, beispielsweise wenn Sie passende Hochzeitsreime auswählen, nach Anekdoten über das Brautpaar suchen und Parallelen zu deren Leben ziehen.

Ideenfindung: Suchen Sie die schönsten Geschichten

Zwei Freundinnen lachen sich an

©istock.com/OJO_Images

Mangelt es Ihnen noch an den passenden Ideen für Ihre Hochzeitsrede als Trauzeuge oder Brautvater? Dann sollten Sie nicht nur in Ihrem Gedächtnis kramen, denn Inspirationen aus unterschiedlichsten Quellen können Ihnen die Arbeit erleichtern:

  • Gespräche mit Verwandten, Freunden und Bekannten: Unterhalten Sie sich mit anderen Menschen, die das Brautpaar gut kennen, über deren Eigenheiten und über schöne, lustige oder besondere Erlebnisse.
  • Fotoalben: Blättern Sie gemeinsam durch ältere Fotoalben, von der Kindheit über die wilde Jugendzeit bis hin zur gemeinsamen Zeit als Paar. Dabei fallen Ihnen sicherlich einige nette Anekdoten ein, die Sie für Ihre lustige Hochzeitsrede verwenden können.
  • Zeitungen, Internet & Co.: Nutzen Sie die Recherchemöglichkeiten in Internet, Zeitung und weiteren Medien, um beispielsweise Ereignisse bestimmter Tage zu entdecken, Beispiele für Hochzeitsreden zu lesen oder interessante Fakten über das Paar zu entdecken.
  • Gedichtbände und Spruchsammlungen: Lassen Sie sich von großen Rednern und aussagekräftigen Zitaten inspirieren.

Wichtiger Hinweis: Nehmen Sie zunächst alle spontanen Ideen, Einfälle, Anekdoten und Hochzeitsgeschichten auf Ihre Liste auf, ohne sie zu bewerten oder gleich wieder zu verwerfen. Lassen Sie zunächst eine Auflistung verschiedenster Gedankenansätze entstehen. Erst wenn Sie sich für eine Richtung entschieden haben, in die Ihre Hochzeitsrede gehen soll, prüfen Sie, welche Ideen zu Ihrer Hochzeitsrede passen.

Mögliche Inhalte für Hochzeitsansprachen

Glückliches Brautpaar nach der Trauung

©istock.com/Neustockimages

Worauf Sie sich in Ihrer Hochzeitsrede als Bräutigam, Trauzeugin oder Brautvater stützen möchten, hängt ganz von der individuellen Situation ab. Doch an diesen Punkten könnten Sie vielleicht ansetzen:

  • Geschichten rund um das Kennenlernen des Brautpaares
  • liebenswürdige Charaktereigenschaften von Braut und Bräutigam
  • Geschichten aus der Kindheit der Eltern, die typisch für Charaktereigenschaften von Braut oder Bräutigam sind
  • Anekdoten zum Schmunzeln für eine lustige Hochzeitsrede
  • skurrile Begebenheiten
  • Zitate
  • Ereignisse an bestimmten Stichtagen des Paares (z. B. Kennenlernen, erster Jahrestag, erste gemeinsame Wohnung, Verlobung)

Ein schöner Einstieg könnte beispielsweise sein, Ereignisse vom Tag des Kennenlernens des Brautpaars zu recherchieren. Ein Beispiel: „Am 10. Januar 2010 fegte Sturmtief Daisy über die deutsche Ostseeküste, Ivo Josipovic gewann die Wahl um das kroatische Präsidentschaftsamt und die Fußball-Afrikameisterschaft begann in Angola. Und noch etwas Wunderbares ist passiert: Daniel und Angelika lernten sich kennen.“

Als Aufhänger ebenfalls geeignet ist ein spezielles Geschenk. Hält die Brautmutter die Hochzeitsrede, kann sie den ersten Schnuller ihrer Tochter als Zeichen für einen reichen Kinderregen übergeben. Die Trauzeugin bezieht sich in ihrer Rede auf den Ort des ersten Pärchenurlaubs des Brautpaars und darauf, die Freuden der ersten Verliebtheit zu erhalten – und verschenkt schließlich eine von allen Freunden finanzierte Urlaubsreise zurück an den Beginn der Beziehung.

Übrigens gibt es auch Themen, die in einer Hochzeitsrede nichts zu suchen haben. Dazu gehören insbesondere negativ besetzte Themen wie Scheidungen, Ex-Partner, erotische Themen, verletzende Witze (z. B. Schwiegermutter-Witze) oder auch allzu peinliche Geschichten über Braut und Bräutigam.

Die besten Zitate und Sprüche rund um die Ehe und Liebe

 

·       Die Ehe ist so etwas wie gegenseitige Zärtlichkeit von zwei Schleifsteinen.
John Osborne

·       Die Ehe ist ein Bauwerk, das jeden Tag neu errichtet werden muss.
André Maurois

·       Die Liebe besteht nicht darin, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt.
Antoine de Saint-Exupéry

·       Bevor du heiratest, halte beide Augen offen. Hinterher drücke eines zu.
Redewendung aus Jamaica

·       Liebst du dein Kind, so schicke es auf Reisen.
Indisches Sprichwort

·       Liebe ist die gemeinsame Freude an der wechselseitigen Unvollkommenheit.
Ludwig Börne

·       Liebe heißt, dass wir uns dem anderen ganz ohne Garantie ausliefern.
Erich Fromm

·       Das Edelste an der Liebe ist das Vertrauen zueinander.
Julius Grosse

·       Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.
Clemens Brentano

·       Das größte Glück der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.
Lespinasse

·       Liebe ist der Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat.
Voltaire

·       Einen Menschen lieben heißt, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.
Dostojewski

·       Die Liebe gibt nichts als sich selbst und nimmt nichts als von sich selbst. Die Liebe besitzt nicht, noch will sie Besitz sein. Denn die Liebe ist der Liebe genug.
Khalil Gibran

 

Die vier Teile von Hochzeitsreden: So strukturieren Sie sie richtig

Hochzeitsrede halten

©istock.com/Stephan Zabel

Möchten Sie bei der Hochzeit eine Rede halten, sollten Sie sie richtig strukturieren. Eine Hochzeitsrede setzt sich stets aus vier Teilen zusammen:

1. Teil: Begrüßung

Begrüßen Sie zunächst das Brautpaar persönlich, anschließend dessen Eltern und Geschwister und erst dann die gesamten Gäste.

2. Teil: Einleitung

Nun gehen Sie über zur Einleitung, in der Sie Ihr Leitthema einführen. Ob Sie die Einleitung mit einer Anekdote, einem gefühlvollen Zitat oder einem berühmten Spruch aus einem Film beginnen – wichtig ist, dass es zu Ihrem Leitthema passt und Ihnen die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer sichert.

3. Teil: Hauptteil

Jetzt bauen Sie Ihr Leitthema weiter aus, sprechen allgemein darüber, bringen weitere Geschichten, Anekdoten und eigene Überlegungen ein. Besonders wichtig ist, dass Ihre Rede so persönlich wie möglich ist. Bringen Sie die eigene Beziehung zum Brautpaar ein, sprechen Sie über deren gemeinsame Geschichte, ihre Hobbys, Berufe oder Charaktereigenschaften.

Tipp: Sprechen Sie das Brautpaar immer wieder persönlich an, zum Beispiel: „Die Liebe braucht ein festes Fundament, auf dem sie jeden Tag neu errichtet wird. Bei euch, lieber Stefan und liebe Moni, kann jeder sehen, dass eure Liebe auf einer sicheren Basis steht.“

4. Teil: Schluss

Ziehen Sie ein kurzes Fazit und überbringen Sie Ihre Hochzeitsglückwünsche. Beenden Sie Ihre Hochzeitsrede nicht mit einem lapidaren „Jetzt bin ich fertig“ oder „Endlich dürft ihr weiter essen“, sondern erheben Sie Ihr Glas auf das Brautpaar. Sprechen Sie einen Toast aus, zum Beispiel „Auf euer gemeinsames Glück“ oder auch „Auf einen schönen Tag“.

Do's and Don'ts einer Hochzeitsrede

©meine-kartenmanufaktur.de

 

Tipp für das Schreiben und Halten Ihrer Hochzeitsrede

Bräutigam hält eine Hochzeitsrede

©istock.com/vivanity

Damit die Hochzeitsrede von Brautpaar, Brautvater oder Vater des Bräutigams beim Publikum gut ankommt, sollten Sie diese Ratschläge beherzigen:

  • Verwenden Sie keine vorgefertigten Reden, in denen Sie nur noch die Namen austauschen müssen – die Leute werden es merken, dass die Dankesrede zur Hochzeit nicht von Ihnen stammt.
  • Verwenden Sie kurze Sätze.
  • Vermeiden Sie die passive Sprache.
  • Klären Sie im Vorfeld ab, wie viel Redezeit Sie erhalten.

Proben Sie Ihre Rede vor dem großen Tag mehrfach, zuerst alleine vor dem Spiegel, später am besten vor Ihren Familienmitgliedern. Legen Sie sich eine Stichwortliste als „Spickzettel“ an, damit Sie eine Orientierung haben, falls Sie bei der Rede den Faden verlieren. Stehen Sie bei der Rede nicht bewegungslos und auch nicht wild gestikulierend da – bewegen Sie sich möglichst natürlich und halten Sie dabei den Blickkontakt zum Brautpaar und zum Publikum.

Übrigens: Um sich Gehör zu verschaffen, klopft man allenfalls in kitschigen Filmen ans Glas. Lassen Sie sich lieber vom Zeremonienmeister ansagen, um sich die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu sichern.

Dauer und Zeitpunkt der Rede

Brautvater hält eine Rede bei der Hochzeit

©istock.com/Neustockimages

Gewöhnlich hält der Brautvater seine Hochzeitsrede als Erster. Danach folgt gegebenenfalls der Vater des Bräutigams mit seiner Hochzeitsrede und danach ist die Trauzeugin oder der Trauzeuge an der Reihe. Nun können Brautleute oder andere Gäste sprechen. Diese eher traditionelle Einteilung muss jedoch heute nicht mehr so streng gesehen werden. Oftmals spricht heute auch die Brautmutter oder die Braut selbst, was früher nicht im Protokoll vorgesehen war. Als idealer Zeitpunkt gilt die Zeit zwischen der Vorspeise und dem Servieren der Hauptspeise.

Vielleicht stellt sich Ihnen die Frage, wie lange die Rede im Idealfall sein sollte. Fassen Sie sich kurz, um die Gäste nicht zu langweilen, besonders wenn mehrere Reden geplant sind. Die ideale Dauer hängt davon ab, wie Sie zum Brautpaar stehen. Als Brautvater steht Ihnen eine längere Redezeit zu als einem weit entfernten Bekannten. Grundsätzlich gilt eine Dauer von drei bis fünf Minuten als optimal.

Tischdeko für die Taufe: Tauffeier ansprechend gestalten

Nach der Geburt ist die Taufe für die meisten Eltern das erste größere gesellschaftliche Ereignis, bei dem sie ihr neues Familienmitglied den Verwandten und Freunden vorstellen. Natürlich wünscht man sich da für die Tauffeier einen besonderen Tischschmuck, der den Anlass optimal unterstreicht. Die schönsten Tischdeko-Ideen und eine Bastelanleitung für ein schönes Gastgeschenk für die Taufe finden Sie bei Meine Kartenmanufaktur.

Erster Schritt: Farbkonzept überlegen

Tischdeko Taufe

©istock.com/jophil

Ehe Sie sich überlegen, welche Elemente Sie für die Tischdekoration selber machen oder kaufen möchten, brauchen Sie ein Farbkonzept. Machen Sie sich Gedanken darüber, welche Farben Ihnen für den Anlass gefallen würden und welche Bedeutung sie haben. Besonders beliebt für Taufen sind diese Farben:

  • Tischdeko Weiß: Weiß ist die Farbe der Unschuld und Reinheit. Dazu passen mit Wasser gefüllte Gläser mit großen Blüten, kleine Schiefertäfelchen als „Tischkärtchen“ und weiße Orchideen oder Lilien in langen Vasen.
  • Tischdeko Grün: Für eine grüne Tischdeko zur Taufe wird meist ein kräftiger, heller Grünton mit Weiß kombiniert. Die Farbe Grün steht für Zuversicht und Hoffnung. Zu dieser Dekoration passt eine natürliche Dekoration mit frischen Frühlingsblumen besonders gut.
  • Tischdeko Rot/Weiß: Die Farbe der Liebe ist für die Tischdeko zur Taufe bestens geeignet, denn die Kombination aus Rot und Weiß sorgt für eine besonders festliche Tischdekoration. Kombinieren Sie dazu rote und weiße Rosen, grünen Efeu und silbrige Streuartikel.
  • Tischdeko Lila: Die lila Tischdeko zur Taufe steht für den Geist und die Spiritualität und ist dem kirchlichen Anlass deshalb genau angemessen. Setzen Sie auf wenige Eyecatcher, zum Beispiel in Form von lila Drahtkugeln, Gläsern mit Dekosand und Orchideen.

Die wichtigsten Grundelemente für die Tischdekoration

Dekorationen zur Taufe

©istock.com/Morgan_studio

Für die Tischdeko zur Taufe brauchen Sie einige Grundelemente, die bei keiner Tischdekoration fehlen dürfen. Dazu gehören:

  • ein farblich passendes Tischband
  • Servietten (im Idealfall aus Stoff)
  • Kerzen
  • Blumen
  • Streuartikel
  • die Taufkerze

Dabei dürfen Sie aber ruhig bereits aktiv werden und einen Teil der Tischdeko selber machen. Eine Idee sind beispielsweise selbst bedruckte Tischbänder. Fertigen Sie dafür zunächst eine Schablone vom Fuß oder von den Händen Ihres Babys an, indem Sie Hand und/oder Fuß mit Fingermalfarbe einstreichen und einen Abdruck auf starken Karton machen. Diese Schablone verwenden Sie anschließend, um mit Textilfarbe ein etwas breiteres Tischband mit Fuß- oder Handabdrücken zu versehen. Ein besonderer Hingucker ist ein weißes Tischband mit farblich auf den Rest der Tischdeko für die Taufe abgestimmten Abdrücken.

Mangelt es Ihnen an passenden Kerzenhaltern für die Kerzen? Dann können Sie sich ganz einfach mit einigen alten CDs behelfen. Legen Sie sie mit dem Label nach unten auf den Tisch. Darauf stellen Sie breite, weiße Stumpenkerzen, die auch ohne Halter gut stehen. So ist die Tischdecke nicht nur vor Wachs geschützt, sondern macht optisch einen besonders funkelnden Eindruck.

Übrigens: Dieselbe Idee eignet sich auch für breite, selbst gestaltete Taufkerzen.

Tisch dekorieren: Kleine Naschereien ansprechend präsentiert

Kleine Naschereien wie Macarons, Mini-Muffins oder Cake-Pops gehören zu einer schönen Taufe unbedingt dazu. Die bunten Leckereien sind zudem tolle Ideen für die Tischdekoration, denn sie lassen sich ansprechend präsentieren.

Muffins ordnen Sie am besten in einer Etagere mit mehrere Etagen an – so können Sie auf kleinstem Raum eine hübsche Auswahl anbieten. Macarons legen Sie auf länglichen, schmalen Platten aus. Setzen Sie diese schräg zur Tischmitte auf die Tische, sodass sich die Gäste jederzeit die süßen Verführungen gönnen können. Cake Pops hingegen stecken Sie mit dem Stiel nach unten in dekorative Marmeladengläser.

Auch bei der Torte dürfen Sie kreativ werden. Dank einer großen Auswahl an fertigen Elementen aus Dekor-Fondant können Sie die Tauftorte ganz einfach selber gestalten. Tolle Ideen finden Sie beispielsweise in diesen Videos:


Tischdeko-Ideen zur Taufe: Blumenschmuck mal anders

Idee Blumendeko Taufe

©istock.com/KiraVolkov

Blumen dürfen nicht fehlen, wenn Sie die Tische dekorieren. Aber nicht immer muss es ein Blumenarrangement vom Floristen sein. Mit nur wenigen Handgriffen können Sie diesen Teil der Tischdekoration selber machen. Hier finden Sie einige bunte Deko-Ideen zur Taufe:

  • Blumen in Gießkannen: Sie brauchen Retro-Gießkannen, z. B. aus glänzendem Metall oder auch bunt lackiert, sowie eine entsprechende Menge Schnittblumen je nach Jahreszeit. Füllen Sie die Gießkanne mit Wasser und stecken Sie die Blumen durch die obige Öffnung. Wenn die Gießkannen eher weit geschnitten sind, können Sie sie auch mit Erde füllen und die Blumen hineinpflanzen.
  • Bepflanzte Weißblechdosen: Entfernen Sie von Konservendosen das Etikett (ggf. Etikettenlöser verwenden) und entgraten Sie den Rand der Dosen, falls er scharf ist. Füllen Sie sie mit Erde und pflanzen Sie Blumen(zwiebeln) hinein, zum Beispiel Narzissen oder Krokus. Binden Sie farblich passenden Bast oder Organza um die Dosen.
  • Blumenköpfe im Glas: Hierfür verwenden Sie bauchige Trinkgläser oder auch Marmeladengläser. Füllen Sie sie mit etwa 1 bis 2 cm Wasser. Zudem brauchen Sie eine Vielzahl von Schnittblumen mit großen Blüten (z. B. Rosen, Gerbera, Chrysanthemen, Pfingstrosten). Schneiden Sie die Blüten am Ansatz ab und setzen Sie sie in die Gläser. Damit die Blumen möglichst lange frisch bleiben, sollten Sie dies erst kurz vor Beginn der Feier tun.

Tischkarten für die Tischdekoration selber machen: Wer sitzt wo?

Zuckermandeln Taufe

©istock.com/jstankiewiczwitek

Wenn es um die Tischkarten geht, können Sie richtig kreativ werden. Viele tolle Tischdeko-Ideen, beispielsweise Namen aus selbst gebackenen Buchstabenkeksen, finden Sie in unserem Artikel rund um die originellsten Tischkarten-Bastelideen. Wenn es lieber etwas schneller gehen soll – alles können Sie nicht selber basteln – gestalten Sie die Kärtchen doch einfach bei Meine Kartenmanufaktur. Die zahlreichen verfügbaren Vorlagen helfen Ihnen dabei, zügig eine schöne Tischdeko zu realisieren.

Süße Gastgeschenke: Teil des Tischschmucks zur Taufe

Was bei Hochzeiten längst zur Tradition gehört, setzt sich mittlerweile auch immer mehr bei Taufen durch: Mit einem kleinen Gastgeschenk bedanken Sie sich bei Ihren Gästen für die schöne Feier und die Geschenke für den neuen Erdenbürger. Besonders beliebt sind dafür bunte Zuckermandeln, entweder neutral in Weiß oder in Blau bei Jungen und Rosa bei Mädchen. Wie Sie die kleinen Leckereien hübsch verpacken und mit Ihren Dankesworten versehen können, zeigen wir Ihnen in unserer Bastelanleitung für Zuckermandeln, die Sie hier herunterladen können. Alternativ können Sie natürlich auch auf andere Gastgeschenke zurückgreifen, beispielsweise auf kleine Mini-Bilderrahmen mit dem ersten Schnappschuss Ihres Sprosses oder Schlüsselanhänger.

DIY Gastgeschenk Taufe

©meine-kartenmanufaktur.de

Welche Deko-Ideen für die Tischdeko setzen Sie bei Ihrer Taufe um? Wir freuen uns über weitere Tipps in den Kommentaren!

Kaffeekränzchen und Kaffee-Klatsch: Genuss pur für Kaffeefreunde

Noch nicht lange ist es her, dass echte Kaffeeliebhaber den „Tag des Kaffees“ begingen und dabei ihren Kaffee ganz besonders genossen. Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, woher das schwarze Gold eigentlich kommt und wie es seinen charakteristischen Geschmack erhält? Wir verraten Ihnen viele spannende Fakturen rund um des Deutschen liebstes Getränk und zeigen Ihnen, wie Sie das perfekte Kaffeekränzchen ausrichten.

Kaffee Geschichte: Herkunft des Kaffees

Hände halten Kaffeebohnen

©istock.com/wundervisuals

Die Herkunft des Kaffees, wie wir ihn bis heute kennen, lässt sich relativ genau nachvollziehen. Seinen Ursprung nahm das Trendgetränk bereits vor vielen Jahrhunderten in Afrika. Die ersten Kaffeepflanzen des wild wachsenden Arabica-Kaffees entdeckte man im Hochland Äthiopiens, wo er in luftiger Höhe gedeiht. Bereits seit dem 15. Jahrhundert wird diese Kaffeesorte kultiviert und angebaut. Der ebenfalls sehr bekannte Robusta-Kaffee wurde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts im Kongo entdeckt und schon bald auf Plantagen rund um den Äquator angebaut.

Übrigens: Bereits seit 2006 begehen die Deutschen am ersten Tag im September mit verschiedenen Aktionen den Tag des Kaffees, der durch den Deutschen Kaffeeverband ins Leben gerufen wurde. Show-Röstungen, Ausstellungen zum Thema Kaffee, Verkostungen, Kurse und Workshops für Baristas oder auch Lesungen werden veranstaltet, um den Bürgern die Faszination Kaffee näher zu bringen.

Von der Pflanze zum Getränk: Wie Kaffee entsteht

kaffeepflanze

©istock.com/Joel Carillet

Ehe Sie Ihren Kaffee trinken können, müssen zunächst einmal die Kaffeebohnen produziert werden. Dies geschieht in einer Vielzahl von Einzelschritten:

  1. Anbau: Die Coffea-Pflanze wird auf allen Kontinenten rund um den Äquator angebaut – man spricht vom „Kaffeegürtel“. Die Pflanzen bedürfen einer ausgeklügelten Bewässerung und Düngung.
  2. Ernte: An der Kaffeepflanze wachsen Kaffeekirschen. Sie werden maschinell oder von Hand geerntet, sobald sie reif sind. Verwendet wird allerdings nicht das Fruchtfleisch, sondern den Kern der Kaffeekirsche, der später zur Kaffeebohne verarbeitet wird.
  3. Reinigung: Die Kirschen werden mehrmalig gereinigt, um Blätter und Insekten zu entfernen.
  4. Vorbereitung: Nun lösen die Produzenten das Fruchtfleisch und die Haut, sodass nur Rohkaffeebohnen übrig bleiben. Sie werden geschält und schließlich sortiert.
  5. Röstung: Die Rohkaffeebohnen werden in die Bestimmungsländer verschifft. Dort werden sie geröstet, also ohne Zugabe von Fett oder Flüssigkeit erhitzt. Dabei erhalten sie ihren charakteristischen Geschmack. Wie dieser ausgeprägt ist, kann der Hersteller selbst steuern, indem er beispielsweise die Temperatur oder die Dauer des Röstvorgangs verändert.
  6. Weiterverarbeitung: Nun ist der Kaffee im Prinzip bereits fertig zur Nutzung. Je nach Bestimmungszweck kann er entweder sofort abgepackt, zunächst mit anderen Kaffeesorten gemischt oder auch bereits fertig gemahlen werden. Sie finden Ihren Lieblingskaffee schließlich in unterschiedlichen Formen im Handel vor, ob als komplette Bohnen, Kaffeepulver, als Kaffeepads oder auch als löslicher Instantkaffee.

15 spannende Fakten rund um den Kaffee

Wissen Sie eigentlich schon alles über Kaffee? Wir haben die spannendsten und kuriosesten Fakten zu dem Heißgetränk für Sie zusammengetragen:

Fakt 1: Richtige Gourmets gönnen sich den teuersten Kaffee der Welt, den „Black Ivory Coffee“, der in Thailand hergestellt wird. Die Hersteller geben Elefanten mit dem Futter Kaffeekirschen zu essen. Die Kaffeebohnen sind unverdaulich, werden wieder ausgeschieden und schließlich aus dem Dung gesammelt. Fertig ist der Kaffee mit dem ganz besonderen „Aroma“. Eine Tasse des Gebräus kostet rund 40 Dollar.

Fakt 2: Je heller eine Kaffeebohne ist, desto stärker wird der Kaffee bzw. desto mehr Koffein enthält er. Werden die Bohnen länger geröstet, wodurch sie dunkler werden, löst sich mehr Koffein aus dem Inneren.

Zwei Espressotassen

©istock.com/ManuWe

Fakt 3: Espresso ist eigentlich keine spezielle Kaffeesorte, sondern vielmehr eine Zubereitungsart, bei der dunkle Kaffeebohnen sehr fein gemahlen und unter sehr hohem Druck überbrüht werden. Das Ergebnis ist besonders konzentriert und weist eine dunkle Crema auf.

Fakt 4: George Constant Louis Washington (nein, nicht der US-Präsident!) schaffte es 1908 erstmals, Instant Kaffee industriell herzustellen.

Fakt 5: Kaffeebohnen gibt es im Prinzip eigentlich gar nicht – es handelt sich vielmehr um den Kern der Kaffeekirsche, die man ebenfalls essen könnte, würde sie nicht weiterverarbeitet werden. Sie gehören deshalb zur Gattung der Steinfrüchte.

Fakt 6: Obwohl die meisten Menschen nur Kaffee Arabica und Kaffee Robusta kennen, gibt es über 50 weitere Kaffeesorten, beispielsweise Liberica, Excelsa oder Stenophylla.

Fakt 7: Rund tausend Inhaltsstoffe stecken in der Kaffeebohne, aber nur etwa 800 davon konnten bisher genauer bestimmt werden.

Fakt 8: Der durchschnittliche Deutsche bevorzugt süßen Kaffee – für 43 Prozent darf der Zucker im Kaffee nicht fehlen.

Fakt 9: Bezieht man alle Menschen auf der Erde ein, selbst kleine Kinder, trinkt jeder durchschnittlich 71 Tassen pro Jahr.

Kaffeetasse unter einer Espressomaschine

©istock.com/RyanJLane

Fakt 10: Die fleißigsten Kaffeetrinker sind die Finnen – pro Jahr trinkt der durchschnittliche Finne 1.305 Tassen Kaffee.

Fakt 11: Kaffee ist eines der bedeutungsvollsten Handelsgüter der Welt – nur Erdöl ist noch stärker in den Handelsstatistiken vertreten. 25 Mio. Menschen sind damit beschäftigt, die rund 55 Mio. Kaffeesäcke zu produzieren, die jährlich vertrieben werden.

Fakt 12: Endlich ist es geklärt: Kaffee entwässert den Körper nicht. Zu Beginn des Genusses wird zwar die Nierentätigkeit gesteigert, wodurch mehr Urin produziert wird. Der Körper lenkt aber schnell wieder alles in die richtigen Bahnen.

Fakt 13: Kaffee wirkt im Gehirn ähnlich wie Drogen. Vielleicht ist das der Grund, warum Kaffee im Laufe der Geschichte schon mehrfach verboten wurde, beispielsweise 1677 durch den preußischen König Friedrich der Große oder auch 1511 durch den Gouverneur von Mekka.

Fakt 14: Der Legende zufolge soll ein Ziegenhirt die Wirkung von Kaffee entdeckt haben, nachdem seine Ziegen davon gefressen hatten und daraufhin besonders munter waren. Ob die Geschichte stimmt, wissen wir leider nicht – wir waren nicht dabei, als sie im 9. Jahrhundert in Äthiopien stattgefunden haben soll.

Fakt 15: Kaffee soll positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So soll es beispielsweise gegen Haarausfall, Cellulite oder geschwollene Augen wirken. Es heißt auch, der regelmäßige Genuss verringere zudem das Risiko, an Leberkrebs oder einer Leberzirrhose zu erkranken.

Kaffeekränzchen: So gestalten Sie den perfekten Kaffeetisch

Frauen bei einem Kaffeekränzchen

©istock.com/Eva Katalin Kondoros

Es muss nicht immer ein leckeres Essen sein – auch Einladungen zum Kaffee sind eine tolle Möglichkeit, um liebe Menschen an einen Tisch zu bekommen. Für ein gelungenes Kaffeekränzchen brauchen Sie eigentlich nicht viel: die besten Freundinnen, Kuchen und andere Naschereien, frischen Kaffee und natürlich jede Menge Klatsch und Tratsch. Damit Ihr Kaffeetisch einladend wirkt, geben wir Ihnen einige Tipps mit an die Hand:

  • Kaffeeservice: Tassen hat natürlich jeder in irgendeiner gearteten Form zu Hause. Für ein Kaffeekränzchen der alten Schule sollte es allerdings schon eine etwas elegantere Ausführung sein. Haben Sie vielleicht irgendwo auf dem Dachboden noch Omas gutes Service mit dem Goldrand oder einem opulenten Blümchenmuster? Heute darf es sein Revival feiern!
  • Backwerk: Zwingend auf den Kaffeetisch gehört natürlich verschiedenes Backwerk. Auch wenn Muffins, Brownies und Cookies heute „in“ sind, gehört auf eine klassische Kaffeetafel unbedingt entweder ein Kuchen oder eine Torte – natürlich selbst gebacken. Nichts ist für die Gäste einladender als der Duft von frischem Kuchen. Wenn einige Leute zusammenkommen, backen Sie doch einfach mehrere Kuchen, zum Beispiel eine Schwarz-Wälder-Kirschtorte und einen klassischen Marmorkuchen. So ist für jeden etwas dabei.
  • Kaffee: Der Kaffee muss in jedem Fall frisch sein, denn angerührter Instant-Kaffee hat auf dem Kaffeetisch nichts verloren. Kochen Sie entweder gleich eine ganze Kanne Kaffee – das sorgt für Gemütlichkeit, weil Sie zwischendurch nicht ständig aufstehen müssen – oder Sie überbrühen jede Tasse einzeln mit der Padmaschine oder dem Kaffeevollautomaten. Servieren Sie Ihren Gästen doch zur Abwechslung auch einmal leckere Kaffeespezialitäten – leckere Rezepte verraten wir Ihnen weiter unten.
  • DIY Cake Topper zum AusdruckenTisch- und Kuchen-Dekoration: Mit der Tischdekoration müssen Sie es nicht übertreiben, wenn Sie ein schönes Kaffeeservice eindecken. Nicht fehlen dürfen aber frische Blumen auf dem Tisch, eine Tischdecke und Servietten. Sie wissen nicht wohin mit dem Besteck? Wir haben hier tolle Bastelvorlagen für Sie zum Ausdrucken. Nehmen Sie am besten festes Kartonpapier, drucken Sie sich die Vorlagen aus und schneiden Sie mit einer Schere an der gestrichelten Linie entlang. Das Besteck können Sie dann zwischen dem Kartonstreifen und der Unterlage klemmen. Passend dazu haben wir noch einen Deko-Tipp für Sie: Für einen schönen Hingucker auf der Kaffeetafel drucken Sie sich einfach unsere Cake Topper aus und verzieren Sie damit Ihre Kuchen, Törtchen oder Kekse. Hier geht es zu den Bastelvorlagen: Einfach zwei gleiche Schildchen ausschneiden, einen Zahnstocher oder Holzspieß dazwischen halten und zusammenkleben.
  • Einladung: Wenn Sie Ihr Kaffeekränzchen schon stilvoll begehen wollen, darf auch die schriftliche Einladung nicht fehlen. Bei Meine-Kartenmanufaktur gestalten Sie Einladungskarten ganz einfach online – vielfältige Motivvorschläge helfen Ihnen dabei.

Kaffeespezialitäten: Kaffee einfach mal anders

Tasse mit Cappuccino

©istock.com/john shepherd

Vorbei sind die Zeiten, in denen man Kaffee höchstens noch durch Veränderung der Milch- und Zuckermenge variierte. Dank Kaffeevollautomaten genießt man Kaffeespezialitäten wie Cappuccino, Latte Macchiato oder Caffé Lungo mit einer gewissen Selbstverständlichkeit. Möchten Sie Ihren Gästen beim Kaffeekränzchen etwas ganz Besonderes bieten, dürfen Sie kreativ werden und diese etablierten Arten, Kaffee zuzubereiten, ein wenig variieren. Hier einige Ideen:

  • Mexican Coffee: Peppen Sie Ihren Kaffee mit 1 TL braunem Zucker und ½ TL gemahlenem Zimt pro Tasse auf. Alternativ geben Sie Ihren Gästen eine Zimtstange in die Kaffeetasse – diese können sie gleich auch noch zum Umrühren verwenden. Noch mehr Pep gefällig? Versuchen Sie es mit einer Messerspitze Chilipulver oder auch frischer Vanille. Mit aufgeschäumter Milch wird diese Kaffeespezialität zum perfekten Genuss.
  • Nougat-Cappuccino: Schmelzen Sie 50 g Nussnougat in 100 ml heißer Milch. Schäumen Sie die Nougatmilch auf und gießen Sie die Mischung zu 50 ml frischem Espresso. Bestäuben Sie den Milchschaum mit etwas Kakao oder raspeln Sie eine feine Nougat-Schicht darüber.
  • Café à l’orange: Verrühren Sie eine Tasse Espresso, zwei Esslöffel Orangensaft sowie zwei Schnapsgläser Weinbrand und einen Teelöffel Zucker miteinander. Garnieren Sie das Ganze mit Milchschaum und kleinen Orangenstückchen oder etwas geraspelter Orangenschale (Bio-Orangen verwenden!).
  • Schokoladen-Mokka mit Gewürzen: Kochen Sie eine Kapsel geriebene Kardamonsamen zusammen mit einer Prise Koriander in 200 ml Milch auf. Geben Sie je einen Esslöffel Instant-Kaffee, Kakaopulver und Honig hinzu und verrühren Sie alles gut.

Seien Sie mutig und probieren Sie etwas Neues aus – Ihre Gäste werden garantiert begeistert sein. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Vorbereitung Ihres Kaffeekränzchens!

Echte Freuden im Schrebergarten: Die perfekte Gartenparty für den Sommer

Schon zum 27. Mal begehen die Gartenfreunde in Deutschland am 14. Juni 2015 den „Tag des Gartens“ – immer am zweiten Sonntag im Juni. In diesem Jahr haben sie den Tag unter das Motto „Im Garten ist man nie allein“ gestellt, denn Gesellschaft gibt es im Schrebergarten immer. Eine schöne Gelegenheit, um sich in Erinnerung zu rufen, wie positiv sich der Kleingarten auf Ihr Wohlbefinden auswirkt und anderen zu zeigen, welche Vorteile er mit sich bringt. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich in einem eigenen Kleingarten Ihre eigene kleine Wohlfühloase zu schaffen? Wir zeigen Ihnen, wie es geht und welche Tipps Sie im Schrebergarten beachten können.

Kleingarten pachten: Was sollte man beachten?

Familie im Schrebergarten

© istock.com/monkeybusinessimages

Wenn Sie einen Kleingarten pachten möchten, sollten Sie zunächst großen Wert auf die Auswahl legen, denn immerhin werden Sie sich oft dort aufhalten und ihn hegen und pflegen. Dabei können Sie beispielsweise auf die folgenden Auswahlkriterien achten:

  • Zustand: Sehen Sie sich die Gebäude im Kleingarten genau an. Sind sie in einem guten Zustand oder bestehen Schäden wie kaputte Fenster oder Wasserflecken an (undichten) Dächern? Stellen Sie fest, ob zeitnah Reparaturen oder Sanierungsarbeiten fällig werden. Dies kann sich auch auswirken, wenn es um die Preise für die Pacht geht.
  • Ausstattung: Hier können unterschiedliche Themen relevant werden, z. B. die Bewässerung durch einen Wasseranschluss bzw. Regenwasser oder das Angebot eines Brunnens. Bedenken Sie bei der Versorgung über Regenwasser, dass dies in heißen Perioden im Sommer Probleme geben kann.
  • Strom: Einen Stromanschluss werden Sie im Regelfall brauchen, beispielsweise für Rasenmäher oder Heckenscheren mit Elektroanschluss.
  • Sanitäre Anlagen: Fragen Sie nach, wie es um die sanitären Anlagen bestellt ist. Teilweise gibt es ein richtiges WC mit Wasserspülung und Klärgrube, manchmal aber auch einfach nur einen Eimer oder eine Chemietoilette.
  • Bepflanzung: Sehen Sie sich an, was momentan im Garten angepflanzt ist. Auch wenn Sie sicherlich im Laufe der Zeit Ihre eigene Note einbringen werden, ist es schwierig, gleich zu Beginn alles neu anzulegen. Es sollte daher zumindest annähernd Ihren Vorstellungen entsprechen.
  • Lage: Wo ist der Schrebergarten, den Sie mieten möchten, angesiedelt? Ist er mit dem Auto erreichbar oder liegt er alternativ am Rand der Kleingartenanlage, damit Sie schwere Gegenstände leicht transportieren können? Achten Sie auch auf eventuell vorbeiführende Straßen, die einiges an Lärmpotential mit sich bringen.
  • Nachbarn: Sprechen Sie mit Ihren zukünftigen „Nachbarn“, den Gartenfreunden, die an Ihren gemieteten Kleingarten angrenzen. Finden Sie heraus, ob Sie auf einer Wellenlänge liegen, denn dann werden sich etwaige Uneinigkeiten später einmal schnell beseitigen lassen. So vermeiden Sie den oft herauf beschworenen Krieg im Kleingarten.
  • Entfernung: Wie weit ist der Schrebergarten von Ihrem Zuhause entfernt? Je größer die Entfernung ist, desto die geringer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auch während der Woche mal schnell dort vorbeifahren, um Kleinigkeiten zu erledigen und desto mehr Arbeit haben Sie am Wochenende.

Viele dieser Fragen können Sie im Idealfall bei einer Besichtigung mit dem Vorpächter erfragen.

Übrigens: Freie Gärten finden Sie beispielsweise über Aushänge im Schrebergarten bzw. in einem Schaukästen oder auch über Kleinanzeigenmärkte. Auch ein Telefonat mit dem Vereinsvorsitz kann sich lohnen.

Schrebergarten pachten: Preise für die Miete

Preise für einen Schrebergarten

© istock.com/mikedabell

Die Preise für einen gemieteten Schrebergarten variieren je nach Region, Größe des Grundstücks, Ausstattung und Lage. In Regionen, in denen die Nachfrage eher gering ist, werden Schrebergärten teilweise kostenfrei oder gegen eine eher symbolische Jahrespacht von 50 oder 100 Euro vergeben, nur um sicherzustellen, dass sich jemand um die Flächen kümmert und diese nicht verwildern. In Ballungsgebieten mit größerer Nachfrage hingegen kann es durchaus sein, dass Sie für einen Kleingarten mit 300 m² Fläche 400 bis 600 Euro pro Jahr oder noch mehr an Pacht bezahlen.

Wenn Sie einen Kleingarten pachten, gibt es allerdings noch weitere Kosten. Hat der Vorbesitzer beispielsweise in eine Gartenlaube oder ein Glashaus investiert, werden Sie diese ablösen müssen, ähnlich wie bei einer übernommenen Küche in einer Mietswohnung.

Regeln, Tipps und Tricks für den Kleingarten

Tipps für den Schrebergarten

© istock.com/youngvet

Im Kleingarten gibt es viele Regeln, die für ein angenehmes Miteinander zu beachten sind. Sie ergeben sich beispielsweise aus der Gartenordnung oder auch aus dem Bundeskleingartengesetz. Dazu gehören:

  • Gartenlauben dürfen nicht mehr als 24 m² Fläche haben.
  • Welche Gebäude aus welchen Materialien erlaubt sind, verrät die Gartenordnung.
  • Mindestens ein Drittel der Fläche muss für den Anbau von Obst und Gemüse verwendet werden. Der Rest verteilt sich auf Rasen und Blumenbeete sowie bauliche Nutzung.
  • Die Aufstellung von Gewächshäusern muss vorher genehmigt werden.
  • Waldbäume sind aufgrund ihrer Höhe nicht erlaubt.
  • Hecken an den Grundstücksgrenzen dürfen höchstens 1,25 m hoch sein.
  • Gartenfeiern und Grillfeste sind erlaubt, solange man die Nachbarn nicht stört.
  • Wohnen im Kleingarten ist nicht möglich.
  • Die vorherrschende Mittags- und Nachtruhe ist einzuhalten.

Kosten für den Schrebergarten

Dass die Pacht für den Schrebergarten sehr stark variieren kann, wissen Sie bereits. Hinzu kommt die Nebenkostenabrechnung. Durchschnittlich kommen je nach Gartengröße und Ausstattung etwa 100 bis 300 Euro Nebenkosten pro Jahr auf Sie zu. Dieser Betrag umfasst beispielsweise:

  • Vereinsbeitrag
  • Wasseranschluss bzw. -verbrauch
  • Abwassergebühren
  • Stromkosten
  • Arbeiten, die alle Kleingärtner angehen (z. B. Schneeräumung im Winter)
  • Gebühren für eine Schrebergarten-Versicherung (z. B. Laubenversicherung)

Schrebergarten gestalten: Ideen für einen pflegeleichten Garten

Zucchini im Schrebergarten anpflanzen

© istock.com/Lokibaho

Sobald Sie Ihren Schrebergarten gemietet haben, geht es an die Gestaltung. Ideen sammeln Sie am besten, indem Sie einfach durch die Kleingartenanlage bummeln und sich ansehen, was die anderen Gartenbesitzer aus ihren kleinen Erholungsorten gemacht haben. Die Drittelung des Gartens in Obst-/Gemüsebau, Zierpflanzen und Bebauung steht ohnehin bereits fest. Zudem müssen Sie eventuell Listen mit Pflanzen beachten, die Sie nicht ansiedeln dürfen. Ansonsten können Sie Ihren Schrebergarten aber nach Ihren ganz eigenen Ideen gestalten. Und dabei sollten Sie sich davon leiten lassen, was am besten zu Ihnen passt.

Sind Sie beispielsweise ein reiner Wochenendgärtner, der während der Woche nur wenig bis gar keine Zeit dafür aufbringen kann, sollten Sie Ihren Garten pflegeleicht gestalten. Dafür bieten sich beispielsweise folgende Optionen an:

  • langsam wachsende Blühgehölze oder Wildobst
  • Hecken, z. B. Flieder, Schlehensträucher, roter Holunder
  • früh blühende Zwiebeln
  • Gräser und Farne
  • Verzicht auf Zwiebeln, die im Herbst ausgegraben werden müssen (z. B. Gladiolen)
  • Einarbeitung von wasser- und luftdurchlässigem Vlies in den Boden sowie Verwendung von Mulch, um Unkraut zu unterdrücken
  • pflegeleichte Gemüsesorten wie Kartoffeln, Bohnen, Erbsen, Kürbisse oder Zucchini bevorzugen
  • Einsatz von Rasensprengern und einer Tropfbewässerung für die Bewässerung

Mit diesen einfachen Tipps und Tricks können Sie Ihren Garten so pflegeleicht gestalten, dass Sie Ihr Grundstück am Wochenende auch einfach einmal genießen können, statt immer nur arbeiten zu müssen.

Gartenparty planen: Deko Ideen, Rezepte und weitere Tipps für die Organisation

Apropos genießen: Wie wäre es anlässlich des Tages des Gartens mit einer bunten Gartenparty für Sie und Ihre (Garten-)Freunde? Diese können Sie problemlos auch kurzfristig noch organisieren. Die Einladung zur Gartenparty können Sie binnen weniger Minuten bei Meine Kartemanufaktur gestalten und bestellen – so können Sie sie schon in wenigen Tagen verteilen. Nun müssen Sie nur noch die Party selbst organisieren.

Deko Ideen für die Gartenparty

Dekoideen für die Gartenparty im Schrebergarten

© istock.com/lucop

Zunächst benötigen Sie für die Gartenparty Deko Ideen. Sie können beispielsweise bunte Lampions oder Windlichter an die Äste Ihrer Bäume hängen, um in den Abendstunden für etwas Licht zu sorgen. Auch Gartenfackeln oder Feuerschalen eignen sich gut, um für ein angenehmes Licht zu sorgen. Natürlich brauchen Sie je nach Gästezahl einen oder mehrere Gartentische, passende Gartenstühle, einige Beistelltische (Tipp: Biertische mit einer ansehnlichen Papiertischdecke darüber) für Essen und Trinken und ggf. einen Pavillon für schlechtes Wetter. Soll die Gartenparty bereits nachmittags beginnen, lohnt es sich außerdem, Sonnenschirme bereitzuhalten. Wenn Sie die Gartenparty Deko selber machen wollen, können Sie beispielsweise zu Schere und Papier greifen und selbst Girlanden basteln. Auch schöne Falttechniken für Servietten machen sich bezahlt.

Die Tischdeko für die Gartenparty können Sie ganz einfach gestalten: Schöne Blumenarrangements, frische Kräuter oder knackiges Obst eignen sich ideal für die Gartenparty im Schrebergarten.

 

Wir heiraten! Die große Hochzeitscheckliste für angehende Brautpaare

Sie und Ihr Partner haben beschlossen zu heiraten? Dann wird es jetzt höchste Zeit, sich mit den Planungen zu beschäftigen. Sofern Sie ausreichend Vorlauf haben, beginnen Sie etwa ein Jahr vor dem Hochzeitstermin damit, sich eine Checkliste für die Hochzeit bereit zu legen und Ihre Hochzeit zu planen. Worauf Sie im Detail achten sollten, haben wir für Sie in unserer Checkliste für die Hochzeitsplanung zusammengefasst.

Das Budget: Was kostet eine Hochzeit im Durchschnitt?

Pauschal lassen sich die Kosten für eine Hochzeit nicht angeben. Dass die kleine Feier im eigenen Garten mit Catering günstiger ausfallen wird als das rauschende Fest mit 200 Gästen im Restaurant versteht sich von selbst. Informieren Sie sich an dieser Stelle, wie viel die einzelnen Positionen in etwa kosten werden und legen Sie ein Budget fest. Als grobe Rahmenvorgabe können Sie sich für eine durchschnittliche Hochzeit an diesen Werten orientieren:

  • Brautmode: 400 bis 2.000 Euro
  • Mode für den Bräutigam: 400 bis 1.500 Euro
  • Fotograf: 500 bis 2.000 Euro
  • Trauringe: ab 500 Euro
  • Blumenschmuck: 200 bis 800 Euro
  • Make-up, Brautfrisur: 50 bis 250 Euro
  • Menü im Restaurant: 40 bis 90 Euro pro Person
  • Getränke im Restaurant: 10 bis 40 Euro pro Person
  • Catering: 20 bis 70 Euro pro Person
  • selbst organisierte Getränke: 10 bis 15 Euro pro Person
  • Drucksachen (z. B. Einladung, Tisch- und Menükarten für die Hochzeit): ca. 1,50 bis 10 Euro pro Person

Kalkulieren Sie immer einen gewissen Puffer ein, denn die wenigsten Brautpaare schaffen es, das Budget tatsächlich einzuhalten. Mit unserem Hochzeits-Budgetplaner behalten Sie den Überblick.

Der Hochzeitstermin

Sie können die Anmeldung für die standesamtliche Trauung frühestens ein halbes Jahr vor dem Hochzeitstermin vornehmen. Dies soll Ihrer frühzeitigen Planung aber keinen Abbruch tun – einen Termin können Sie problemlos auch schon früher reservieren. Wenn Sie auch kirchlich heiraten möchten, ist auch hier eine entsprechende Terminvereinbarung nötig. Je nachdem, wie Sie sich Ihre Hochzeit vorstellen, können Sie die standesamtliche und die kirchliche Hochzeit sogar miteinander verbinden und beides auf einen Tag legen.

Mode für Braut und Bräutigam: Lieferzeiten beachten

Anprobe Brautkleid

© istock.com/Photo_Concepts

Wenn Sie ein günstiges Brautkleid im Versandhandel finden, brauchen Sie meist keinen großartigen Vorlauf für den Kauf des Brautkleids. Soll es aber ein ganz besonderes Kleid aus dem Brautmodengeschäft oder gar ein maßgeschneidertes Modell sein, sollten Sie mindestens drei Monate einkalkulieren, besser mehr. Im Idealfall bestellen Sie es etwa ein halbes Jahr vor dem Termin. Dazu gehören auch bequeme Brautschuhe, die Sie in den Wochen vor der Hochzeit einlaufen sollten, damit Sie am Hochzeitstag keine Blasen bekommen. Außerdem brauchen Sie als Braut:

  • Schleier
  • Haarschmuck
  • Schmuck
  • Dessous
  • Bolero
  • Reifrock
  • Handtasche
Bräutigam im Anzug

© istock.com/melissaf84

Auch der Bräutigam sollte sich frühzeitig um seine Kleidung kümmern. Ein maßgeschneiderter Anzug kann durchaus schon einmal zwei Monate dauern, wenn der Herrenausstatter viel zu tun hat. Wenn Sie auf ein Standardmodell zurückgreifen möchten, bei dem vielleicht nur vereinzelte Änderungen notwendig sind, können auch wenige Wochen reichen. Als Bräutigam benötigen Sie:

  • Anzug
  • Hemd
  • Weste
  • Manschettenknöpfe
  • Schuhe
  • Plastron / Krawatte
  • Einstecktuch

Wenn Ihre Kinder bei der Hochzeit dabei sind, benötigen Sie auch für sie passende Kleider. Lange Bestellfristen müssen Sie dabei aber gewöhnlich nicht einkalkulieren. Sehen Sie sich rechtzeitig um, es reicht aber, sie etwa drei bis vier Wochen vor der Hochzeit zu kaufen, um nicht zu riskieren, dass sie bis zum Termin herauswachsen.

Drucksachen: Denken Sie an alles!

Die Lieferfristen für Drucksachen sind in einem eher geringen Rahmen anzusiedeln. Deutlich wichtiger ist hier aber der zeitliche Vorlauf für das Verteilen der Einladungen. Sie brauchen:

Tischkarte für Trauzeugen

© istock.com/Neustockimages

Save-the-Date-Karten können Sie verschicken, sobald Sie den genauen Termin wissen – Ihre Gäste können sich den Termin dann schon im Kalender vormerken. Die Einladungen verteilen bzw. verschicken Sie etwa vier bis fünf Monate vor dem Hochzeitstermin. Achtung: Vergessen Sie nicht, einen verbindlichen Termin für die Rückantwort zu setzen. Halten Sie in Ihrer Gästeliste fest, wer kommt und wer nicht, damit Sie den Überblick nicht verlieren.

Die Tisch- und Menükarten bestellen Sie erst etwa zwei bis drei Monate vor der Hochzeit, wenn das Menü endgültig festgelegt ist und Sie wissen, wie viele Personen zur Hochzeit kommen. Dann können Sie online ganz bequem die passenden Menükarten drucken lassen.

Die Dankeskarten werden erst nach der Hochzeit verschickt. Es reicht daher prinzipiell, sie nach dem großen Tag zu bestellen.

Die Gästeliste: Wer kommt und wer nicht?

Planen Sie die Gästeliste ausgehend von Ihrem Budget. Wenn Sie nur 3.000 Euro Budget haben, werden Sie keine 150 Gäste einladen können. Sobald Sie wissen, wie viele Personen Sie einladen , können Sie sich überlegen, welche Personenkreise Sie dabei haben möchten. In Frage kommen dabei beispielsweise:

  • enge Verwandte (Geschwister, Eltern, Oma, Opa)
  • andere Verwandte (Cousins und Cousinen, Onkel und Tanten)
  • entfernte Verwandte
  • Trauzeugen
  • Pfarrer bzw. Pastor
  • enge Freunde
  • weitläufigere Bekannte
  • Arbeitskollegen
  • Vereinskollegen

Laden Sie keine Menschen ein, die Sie eigentlich gar nicht dabei haben möchten und nur einladen, weil es der Anstand erfordert. Es ist Ihr großer Tag!

Die Sitzordnung: Freie Platzwahl oder doch feste Ordnung?

Wenn es um die Sitzordnung geht, unterscheidet man im Groben drei Methoden:

  • Freie Platzwahl: Jeder Gast darf selbst auswählen, wo er sitzen möchte.
  • Vergebene Tische: Bei der Hochzeitsplanung geben Sie lediglich bestimmte Tische für bestimmte Gästegruppen vor, z. B. zwei Tische für die Verwandtschaft der Braut, ein Tisch für die Verwandtschaft des Bräutigams, ein Tisch für die Freunde. So kann jeder entscheiden, neben wem er sitzen möchte, sitzt aber doch bei „seinesgleichen“.
  • Feste Sitzordnung: Jedem Gast wird per Namenskärtchen ein ganz bestimmter Platz zugewiesen. Dies ist am schwierigsten zu bewerkstelligen. Sie müssen Ihre Gäste besonders gut kennen, um entscheiden zu können, wer mit wem gut harmoniert – und wer eben nicht.

Die Sitzordnung können Sie festlegen, sobald Sie wissen, welche der geladenen Gäste kommen. Setzen Sie sich auch damit auseinander, wie Sie die Tische stellen wollen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie runde Tische für die Hochzeit verwenden. Sie können sie beispielsweise pyramiden- oder sternförmig anordnen. Dies bedarf aber der genauen Planung, damit es mit dem zur Verfügung stehenden Platz klappt.

Die Musik: Frühzeitig engagieren

Band für die Hochzeitsfeier

© istock.com/Generistock

Die Band oder den DJ, die für die Musik während der Feier sorgen, sollten Sie frühzeitig engagieren. Insbesondere spezialisierte Hochzeitsbands sind oft schon viele Monate im Voraus für die kommende Hochzeitssaison ausgebucht. Mindestens sechs, besser neun Monate vor dem Termin sollten Sie Ihre Buchung spätestens fix machen. Im Gespräch mit den Musikern sollten Sie folgende Themen im Hinterkopf behalten:

  • Dauer des Engagements
  • Musikrichtung / Stil
  • Umsetzung von Wünschen bezüglich der Songliste
  • ggf. Leistungen im Bereich der Moderation und Führung durch den Tag
  • Kosten

Fotograf: Für die schönsten Erinnerungen

Auswahl des Fotografen

© istock.com/Neustockimages

Wenn Sie einen professionellen Fotografen engagieren möchten, sollten Sie ähnlich wie bei der Hochzeitsband rechtzeitig anfragen, denn auch sie sind schnell ausgebucht. In Ihrer Checkliste für die Hochzeitsplanung sollten Sie diese Aufgabe ebenfalls spätestens sechs Monate vor der Hochzeit erledigt haben, besser jedoch schon neun bis zwölf Monate vorher. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl folgende Leitfragen:

  • Wie erfahren ist der Fotograf speziell für Hochzeiten?
  • Passt der Stil der Fotos zu Ihnen?
  • Kann der Fotograf zeitlich den gesamten Tag abdecken?
  • Ist er in der Lage, größere Gruppenfotos zu organisieren?
  • Verfügt der Fotograf über eine gute Ausrüstung?
  • Hat er Alternativen parat, beispielsweise für Regenwetter?
  • Welche Kosten entstehen für die Nachbearbeitung der Bilder?

Hier finden Sie praktische Tipps und ausgefallene Ideen für das perfekte Hochzeitsfoto.

Location buchen: Genügend Platz?

Sobald Sie auch nur annähernd wissen, wie viele Gäste Sie laden möchten und wie Sie Ihre Hochzeit organisieren möchten, sollten Sie nach einer passenden Location Ausschau halten. Möglichkeiten gibt es hier viele, ob Hotel, Gasthaus, Festsaal oder eigener Garten. Buchen Sie möglichst frühzeitig, am besten bereits ein Jahr im Voraus, denn die besten Hochzeitslocations sind schnell ausgebucht. Bei der Auswahl helfen Ihnen diese Leitfragen:

  • Wie viele Gäste haben dort Platz?
  • Gibt es ausreichend Platz für die Band bzw. den DJ und ggf. eine Tanzfläche?
  • Wo stellen Sie das Buffet auf, sofern es Buffet-Essen gibt?
  • Gibt es ein Essens- und Getränkeangebot oder müssen Sie alles selbst organisieren?
  • Ist die Entfernung zur Kirche bzw. zum Standesamt in Ordnung?
  • Gibt es Übernachtungsmöglichkeiten?
  • Gibt es räumliche Ausweichmöglichkeiten (z. B. für eine Brautentführung)?

Essen und Trinken: Selbst organisieren oder machen lassen?

Candy bar zur Hochzeit

© istock.com/L-house

Wenn Sie sich um die Location kümmern, kommt zwangsläufig auch das Thema Essen auf den Tisch. Hier haben Sie wieder verschiedene Möglichkeiten:

  • à la Carte: Jeder Gast kann bestellen, was er möchte.
  • Menü: Es gibt ein Einheitsessen oder zwei bis drei Gerichte zur Auswahl.
  • Buffet: Sie bauen ein zentrales Buffet mit verschiedenen Speisen auf, an dem sich jeder Gast frei bedienen kann.

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung auch etwaige besondere Gäste, z. B. Vegetarier/Veganer oder Allergiker.

Bei den Getränken sollten Sie vorab klären, was Sie bezahlen und wofür die Gäste selbst verantwortlich sind. Den Wein bei der Brautentführung zahlen oft die Eltern der Braut. Ist dies nicht der Fall, können Sie ihn entweder selbst übernehmen oder bei den Gästen sammeln lassen.

 

 

 

Hochzeit planen: Checkliste mit weiteren Planungsaspekten

Damit Ihre Wunschhochzeit wahr wird, sollten Sie außerdem die folgenden Aspekte in Ihre Planungen einbeziehen:Die große Hochzeitscheckliste

  • notwendige Dokumente besorgen
  • Trauzeugen bestimmen
  • Hochzeitsauto buchen
  • Trauringe auswählen
  • Tanzkurs besuchen
  • Hochzeitsreise planen (Frühbucherrabatte beachten)
  • Hochzeitstorte bestellen
  • Hochzeitskerze bestellen
  • Blumenschmuck bestellen
  • Gastgeschenke organisieren (z. B. bedrucktes Taschentuch für die Hochzeit)
  • Frisur und Make-up der Braut planen
  • Spielecke für Kinder organisieren

 

Weitere Details zu diesen und anderen Planungspunkten finden Sie in unserer Checkliste, die Meine Kartenmanufaktur für Sie in einem ausführlichen PDF zusammengestellt hat.

Gelungener Muttertag: Die besten Geschenkideen, Menüs und Gutscheine

Liebe Töchter und Söhne, am 08. Mai 2016 ist wieder Muttertag! Und auch wenn so manche Mutter diesen oft recht kommerziell angehauchten Tag als „ihren“ Tag offiziell ablehnt, freut sich insgeheim doch jede darüber, wenn ihre Lieben sich Gedanken darüber machen, wie sie ihr eine Freude machen könnten. Deshalb haben wir für Sie einige schöne Ideen zusammengetragen – immerhin gehört zu einem gelungenen Muttertag mehr als nur das passende Geschenk.

Der Muttertagskuchen: liebevolle Leckereien

Brownie Herzen zum Muttertag

© istock.com/edoneil

Nehmen Sie sich Zeit, um für Ihre Mutter einen Kuchen zu backen – darüber wird sie sich mit Sicherheit freuen. Für echte Schokoladenfans ist dieser herzförmige Brownie eine schöne Idee.

SIE BRAUCHEN: 200 g Butter, 500 g Zartbitterschokolade, 200 g Weizenmehl, 1 TL Backpulver, eine Prise Salz, 250 g Zucker, 4 Eier Gr. M, 70 g Backkakao, 100 g gehackte Nüsse, Kuvertüre.

ZUBEREITUNG:

  • Schmelzen Sie Butter und Schokolade auf dem Wasserbad.
  • Geben Sie Mehl, Zucker, Kakao, Backpulver und Salz in eine Schüssel und verrühren Sie sie.
  • Rühren Sie die Eier unter die Schokoladenbutter und geben Sie alles zur Mehlmischung.
  • Wenn Sie den Teig ordentlich verknetet haben, geben Sie noch die Nüsse hinzu.
  • Streichen Sie den Teig in gleichmäßiger Stärke in eine mit Backpapier ausgelegte Backform oder ein tiefes Blech. Die Backzeit beträgt bei 180°C rund 25 bis 30 Minuten. Perfekt sind Brownies, wenn sie im Ofen noch leicht feucht und eher klebrig wirken, denn nachdem sie herausgenommen wurden, härten sie noch nach.
  • Nach dem Erkalten können Sie mit einem herzförmigen Plätzchenausstecher formschöne Brownies aus dem Teig ausstechen und sie bei Bedarf noch mit Kuvertüre überziehen.

Wenn Sie ein Talent für sahnige Torten haben, können Sie natürlich auch eine Muttertagstorte backen – der Aufwand ist dann allerdings deutlich höher.

Ein tolles Muttertagsmenü und ein gemeinsames Essen

Überraschungsfrühstück zum Muttertag

© istock.com/OJO_Images

Wie wäre es, wenn Sie Ihre Mutter zum Muttertag mit einem selbstgekochten Menü überraschen? Sofern Sie Geschwister haben, können Sie dieses auch gemeinsam zubereiten und so auch ohne großen Stress mehrere Gänge servieren. Hier einige Ideen für Ihr Muttertagsmenü:

  • Vorspeise: gebratenes Lachsfilet auf buntem Sommersalat, Spargelsuppe, Hochzeitssuppe mit dreierlei Einlagen
  • Hauptspeise: Kartoffel-Spargel-Gratin, selbstgemachte Ravioli mit Bärlauchfüllung an Salbeibutter, Tafelspitz
  • Dessert: Erdbeer-Crumble, Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern, Grießschnitten mit frischer Beerengrütze

Alternativ können Sie natürlich ein Muttertagsfrühstück decken. Entweder Sie bereiten eine große Frühstückstafel vor, damit alle gemeinsam frühstücken können, oder Sie wählen das Lieblingsfrühstück Ihrer Mutter aus und servieren es ihr auf einem Tablett direkt ans Bett. Frische Blumen dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

 

Muttertagsgeschenke basteln

Ein schönes Muttertagsgeschenk gehört zu diesem besonderen Tag natürlich dazu. Am meisten freuen sich Mütter immer noch über ein Geschenk, für das Sie sich wirklich Zeit nehmen mussten – immerhin ist Ihre Zeit das Wertvollste, das Sie verschenken können. Wir haben deshalb eine schöne Idee zum Muttertag für Sie, die Sie ganz einfach nachbasteln können.

  • Herzchen-Girlande bastelnDIY Anleitung Herz Nagelbild

Aus Papier kann man ganz einfach und schnell eine Herzchen-Girlande basteln, mit der man den Frühstückstisch oder das Wohnzimmer dekorieren kann. Hier geht’s zu unserer Anleitung.

  • Herz-Nagelbild

Für das Fadenherz brauchen Sie lediglich ein Holzbrett, eine Schachtel Nägel und ein starkes Garn. Mit Nägel und Faden schaffen Sie ein Herz-Bild oder können alternativ auch „MAMA“ oder den Namen der Mutter als Bild designen. Hier geht’s zu unserer Anleitung.

Muttertagsgeschenke mit wenig Aufwand

Natürlich müssen Sie nicht zwingend selbst etwas basteln. Wenn Sie nicht genug Zeit haben oder es Ihnen an der kreativen Ader fehlt, können Sie natürlich auch andere Muttertagsgeschenke besorgen. Hier einige schöne Ideen zum Muttertag:

  • Wohlfühlmomente: Verschenken Sie einen Gutschein für echte Wohlfühlmomente. Eine Thai-Massage, eine Mani- und Pediküre oder einmal den Vollservice beim Friseur – Sie entscheiden, was Ihrer Mutter gut tun könnte.
  • Gemeinsame Zeit: Schenken Sie Ihrer Mutter gemeinsame Zeit – im Alltag ist es nämlich genau das, was meist auf der Strecke bleibt. Besuchen Sie beispielsweise gemeinsam ein Musical oder ein Konzert oder planen Sie ein Essen in einem ganz besonderen Restaurant.
  • Bilder zum Muttertag: Fotogeschenke sind bei Müttern besonders beliebt. Stellen Sie Ihre schönsten Bilder zusammen und basteln Sie daraus beispielsweise ein Mosaik, zeigen Sie sie in einem schönen Bilderrahmen oder nutzen Sie andere kreative Möglichkeiten (z. B. Shampoo mit persönlichem Fotoaufdruck aus der dm Drogerie).
  • Aus Liebe zur Handarbeit: Verschenken Sie etwas Handgemachtes, denn damit liegen Sie voll im Trend. Wie wäre es beispielsweise mit einem Kissen mit persönlicher Widmung von DaWanda?
  • Geschenk für Kaffee-Liebhaber: Bei sonntagmorgen.com können Sie exklusiv für Ihre Mutter schöne Geschenksets rund um den schwarzen Genuss bestellen, zum Beispiel verschiedene Kaffeesorten mit einer Kaffeemühle für den besonders frischen Duft am Morgen.

Gutschein? Kreativ gestalten mit einer Muttertagskarte

Zu kaum einem Anlass werden so oft Gutscheine überreicht wie zum Muttertag. Kein Wunder, verschenkt man hier doch besonders oft gemeinsame Aktivitäten oder „Dienste“ an die Mutter, die nur durch einen Gutschein überreicht werden können. Eine liebevoll gestaltete Muttertagskarte ist für diesen Fall genau die richtige Wahl. Wenn Sie nicht unbedingt zu Schere und Bastelkarton greifen möchten, können Sie Ihre Muttertagskarte auch bei Meine Kartenmanufaktur entwerfen und drucken lassen. Hier finden Sie vorgefertigte Designs, tolle Ideen und einfache Tools. Selbstverständlich können Sie die Gelegenheit nutzen und Ihre Mutter mit einem schönen Muttertagsgedicht überraschen.

Grußkarte zum MuttertagEgal was Sie Ihrer Mutter zum Muttertag schenken, Sie sollten vor allem Zeit mitbringen. Nichts ist unangenehmer als ein lästiger Pflichtbesuch, bei dem Ihre Mutter bemerkt, dass Sie eigentlich lieber woanders wären – und wenn es nur die bequeme Couch vor dem Fernseher ist. Sorgen Sie dafür, dass sie sich an ihrem Ehrentag fühlt wie die Hauptperson.

Last-Minute-Tipp: Wenn es zu spät für die Bestellung in unserem Shop ist, können Sie sich auch einfach unsere kostenlose Kartenvorlagen herunterladen, ausdrucken und liebe Worte an die Mutter schreiben.

Muttertagssprüche und Zitate zum Muttertag

Möchten Sie Ihre Mutter mit einer schönen Muttertagskarte überraschen, sollten Sie nach passenden Muttertagssprüchen und Zitaten Ausschau halten. Wir haben einige gefühlvolle Zitate zum Muttertag auf dieser Seite für Sie zusammengetragen.

Taufkerze selber machen: Bastelanleitung und Tipps

Die Taufkerze gilt als wichtiges Symbol der Taufe und ist zugleich viele Jahre ein Erinnerungsstück an diesen wichtigen Tag im Leben eines jungen Christen. Im Handel gibt es ebenso wie online kreative Formen von Taufkerzen. Noch schöner ist es allerdings, wenn Sie Ihrem Kind mit seiner Taufkerze eine ganz individuelle Botschaft mit auf den Weg geben können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Taufkerze selber basteln können.

Tipp: Sollten Sie sich noch in den Vorbereitungen zur Taufe befinden, vergessen Sie nicht die Einladungskarten zur Taufe rechtzeitig zu gestalten und
bestellen. Die Karten können analog zur Kerze im gleichen Design bzw. Style erstellt werden.

Inspiration für Taufkerzen

Bedeutung der Taufkerze

Die Taufkerze ist ein fester Bestandteil des Taufritus und dennoch kennen viele Menschen ihre eigentliche Bedeutung nicht. Sie geht zurück auf die Bibel, in der Jesus spricht: „Ich bin das Licht der Welt.“ (Johannes 8,12). Deshalb steht bis heute das Licht der Kerze für Jesus Christus und seine Auferstehung.

In vielen Familien ist es üblich, die Taufkerze zu jedem Geburtstag des Kindes erneut anzuzünden, um sich an diesen besonders schönen Tag zurückzuerinnern. Eine andere schöne Idee ist es, ein Bild der Taufkerze später dann beispielsweise auf Einladungskarten zur Kommunion oder Konfirmation zu drucken. Schließlich sind die beiden Ereignisse eng miteinander verknüpft.

Tipp: So planen Sie die perfekte Tauffeier.

Die richtige Größe der Taufkerze

Wer eine Taufkerze selber gestalten möchte, wird feststellen, dass sich die Konventionen diesbezüglich in den letzten Jahren stark gewandelt haben. Noch vor einigen Jahren waren lange, dünne Kerzen, zum Beispiel mit einem Maß von 40 x 4 cm, üblich. Noch immer ist diese eher klassische Variante möglich – deutlich verbreiteter sind allerdings dicke, kürzere Kerzen (z. B. 25 x 7 cm), die als modern gelten.

Ausschlaggebend für Ihre Auswahl ist im Endeffekt das Motiv, das Sie planen. Je mehr Platz sie brauchen, desto breiter sollte die Taufkerze ausfallen. Zudem sollten Sie berücksichtigen, dass ein Kerzenständer umso wichtiger ist, je höher und dünner die Kerze ist.

Tipp: Achten Sie beim Kauf des Kerzenrohlings auch auf die angegebene Brenndauer. Im Idealfall sollte diese sehr lang sein, damit sie nur langsam herunterbrennt. Dies gilt ganz besonders dann, wenn Sie die Kerze regelmäßig zu den Geburtstagen anzünden möchten.

Weiß, Elfenbein oder kunterbunt? Die richtige Farbe der Rohkerze

Es gibt keine speziellen Gesetzmäßigkeiten, die die Farbe der Taufkerze vorschreiben. Traditionell verwendet man weiße oder elfenbeinfarbene Rohkerzen, da Weiß als Symbol für die Reinheit des Täuflings steht. Wenn Sie eine bunte Variante bevorzugen, spricht jedoch auch dagegen nichts.

Taufkerze selbst gestalten: Material und Werkzeug

Vorlage für Taufkerzen herunterladenUm eine Taufkerze selber zu basteln, brauchen Sie neben dem Kerzenrohling weiteres Material und Werkzeug. Je nach Gestaltungswunsch sollten Sie Folgendes besorgen:

Optional kommen hinzu:

  • vorgefertigte Ornamente und Buchstaben aus Wachs
  • Zierelemente
  • Wachsfarben
  • Wachskleber

Schritt 1: Schablonen herstellen

Wählen Sie zunächst ein Motiv für die Kerze aus. Hierfür haben wir Ihnen Vorlagen erstellt, die Sie gerne kostenlos downloaden können. Schneiden Sie die gewählten Motive aus. Sie dienen Ihnen nun als Schablone.

Schritt 2: Motive aus Wachsplatten ausschneiden

Symbole zur Taufe: Fische, Schiffe und der Baum des LebensLegen Sie Ihre Schablonen auf die Wachsplatten in den gewählten Farben und fahren Sie die Umrandungen mit dem Bleistift nach. Drücken Sie dabei so fest auf, dass sich die Ränder durch entsprechende Vertiefungen in die Wachsplatten einprägen. Mit dem Cuttermesser können Sie nun entlang der so gezeichneten Linien ausschneiden. Falls Sie ein Skalpell zur Hand haben, sollten Sie dieses bevorzugen – es ermöglicht es Ihnen, selbst filigranste Formen, zum Beispiel geschwungene Buchstaben und Ornamente, sauber auszuschneiden.

Sie können nun damit beginnen, die Wachsstreifen, -plättchen und ausgeschnittenen Motive auf die Kerze zu kleben. Sie haften von selbst und müssen lediglich leicht angedrückt werden.

Tipp: Wie die Schritte im Einzelnen funktionieren, zeigt Ihnen dieses Video noch einmal im Detail.

Schritt 3: Verzierungen vornehmen

Abgesehen von den aus Wachsplatten geschnittenen Elementen gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, um die Taufkerze individuell selber zu basteln. Hier haben wir einige Ideen für Sie zusammengestellt:

  • Streuartikel: Im Handel gibt es eine Vielzahl von Streuartikeln und Dekoelementen, die Sie für Ihre Kerzen verwenden können. Achten Sie bei der Auswahl allerdings darauf, dass es sich nicht um brennbare Materialien handelt (z. B. Streuartikel aus Metallfolie, Glassteine, Girlanden, Strasssteine). Sie können sie dann ganz einfach mit einem speziellen Wachsdekorkleber anbringen.
  • Taufspruch: Wenn Sie einen schönen Taufspruch gewählt haben, der nicht in Vergessenheit geraten soll, können Sie diesen auf der Taufkerze verewigen. Mit selbst gebastelten Buchstaben aus Wachsplatten könnte dies allerdings ein wenig klobig wirken. Greifen Sie deshalb besser auf spezielle Wachsmalfarben zurück. Sie werden in spitz zulaufenden Kanülen angeboten, wodurch Sie mit ihnen wie mit einem Stift schreiben können. So werden deutlich filigranere Buchstaben möglich, die anschließend nur noch trocknen müssen.
  • Foto: Mithilfe einer Fototransferfolie und eines Druckers können Sie ein Foto Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes auf die Kerze bringen.

Was auf der selbstgebastelten Kerze stehen sollte

Vorlage: Buchstaben und Zahlen für die TaufkerzeAuch bezüglich des Inhalts der Kerze gibt es keine wirklichen Richtlinien. Üblicherweise finden sich hier wenigstens der Vorname des Kindes und das Datum der Taufe. Ergänzend sind aber beispielsweise auch das Geburtsdatum oder die Aufschrift „Zur Taufe“ üblich. Die Möglichkeit, einen Taufspruch niederzuschreiben, haben wir bereits angesprochen.

Viele Eltern nutzen außerdem die Gelegenheit, in die Motive verschiedene religiöse Symbole einfließen zu lassen. Zur Auswahl stehen beispielsweise:

  • Alpha und Omega (Gott ist der Anfang und das Ende)
  • IHS (Iesum Habemus Socium, „Wir haben Jesus als Gefährten“)
  • XP (Christusmonogramm)
  • Fisch
  • Kelch
  • Taube
  • Wasser
  • Regenbogen
  • Lamm

Taufkerze selbst machen: Die wichtigsten Tipps

Damit Ihre Taufkerze genauso schön wird, wie Sie sie sich vorstellen, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen:

  • Lassen Sie bei Kerzen mit kleinem Durchmesser das obere Drittel frei. Andernfalls schmilzt Ihr Motiv weg, wenn die Kerze während der Tauffeier länger brennt.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, kleine Wachsmotive und Buchstaben anzubringen, können Sie eine Nadel als Hilfsmittel verwenden.
  • Haften die Wachsmotive nicht gut an der Kerze, können Sie sie ein wenig anwärmen, z. B. auf der Heizung. Achten Sie aber darauf, dass das Wachs nicht zu weich wird, sonst zerfließt Ihr Motiv.
  • Ihre Kerze darf zwar abwechslungsreich gestaltet werden. Achten Sie aber darauf, dass Sie die zur Verfügung stehende Fläche nicht überladen. Konzentrieren Sie sich lieber auf ein größeres Motiv und beschränken Sie sich ansonsten auf Verzierungen, Buchstaben und Zahlen, um nicht zu stark abzulenken.

Haben Sie bereits einige Ideen für Ihre eigene Taufkerze? Lassen Sie sich von unserer Anleitung inspirieren und fangen Sie schon bald an mit der schönen Bastelei!

Übrigens, haben Sie schon den richtigen Babynamen gefunden? In unserem großen Babynamen-Ratgeber können Sie sich inspirieren lassen und sichergehen, dass Ihre Idee perfekt zu Ihnen und Ihrem Baby passt.