Der perfekte Junggesell(inn)enabschied: Schluss mit dem Singledasein

Junggesellinenabschied

© istock.com/mediaphotos

Der Junggesellenabschied löst in Deutschland mittlerweile den traditionellen Polterabend immer mehr ab. Dieser Tag, an dem die Braut oder der Bräutigam „zum letzten Mal“ ihre Freiheit genießen, ehe sie dann in den Hafen der Ehe einlaufen, sollte ein ganz besonderes Erlebnis sein, das sie so schnell nicht vergessen werden. Damit dies gelingt, ist ein rechtzeitiger Planungsstart wichtig. Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt, wenn Sie einen Junggesellenabschied planen möchten.

Wer organisiert die Junggesell(inn)enabschiedsparty?

Für die Planung des Junggesellenabschieds sind gewöhnlich die Trauzeugen zuständig. Sie kümmern sich darum, eine passende Location für den Junggesellenabschied zu finden, planen die Spiele und Aufgaben und sorgen dafür, dass alles reibungslos abläuft. In der Praxis sieht es meistens so aus, dass zwar der Trauzeuge das Ruder in der Hand hat, er aber verschiedene Aufgaben rund um den Junggesellenabschied an die weiteren Teilnehmer delegiert, damit er nicht alles alleine organisieren muss.

Die Kosten: Wer zahlt den Junggesellenabschied?

Es gibt keine festen Regeln darüber, wer den Junggesellinnenabschied zahlt. Gewöhnlich zahlen alle Freunde, die teilnehmen, die Party gemeinsam und übernehmen auch den Anteil des Bräutigams oder der Braut, sodass diese freigehalten werden. Je nach Region wird dies aber auch unterschiedlich gehandhabt. Teilweise ist es üblich, dass der Bräutigam oder die Braut eine oder zwei Runden ausgibt und der Rest von den Freunden bezahlt wird.

Planen Sie hingegen Junggesellenabschied Spiele, die Geld einbringen, beispielsweise einen Bauchladen, dürfen die Einnahmen natürlich für die Finanzierung des Abends verwendet werden.

Der richtige Zeitpunkt: Nicht zu früh und nicht zu spät

Früher feierte man den Junggesellenabschied tatsächlich einen Tag vor der Eheschließung. Angesichts diverser Totalausfälle bis hin zum verschlafenen Termin vor dem Standesamt organisiert man die wilderen Partys inzwischen tendenziell gerne etwas früher, damit der Bräutigam und die Braut nicht mit dunklen Augenringen und einem blassen Teint vor den Traualtar treten müssen. Gerne gewählt werden Termine, die etwa zwei bis drei Wochen vor dem eigentlichen Hochzeitstermin liegen. Das Brautpaar erfährt davon natürlich nichts – sie sollten am jeweiligen Tag überrascht werden.

Die Einladung zum Junggesell(inn)enabschied: Wer darf kommen?

Typischerweise werden zum Junggesellenabschied vor allem die engsten Freunde bzw. Freundinnen der Braut oder des Bräutigams eingeladen. Je nach Situation sind mögliche Mitglieder aber evtl. auch in der Familie (z. B. Geschwister) oder auch unter den Arbeitskollegen zu suchen. Es lohnt sich, mit dem Partner der Braut oder des Bräutigams zu sprechen und so herauszufinden, wen diese/r eventuell noch gerne dabei hätte.

Tipp: Auch wenn es für einen solchen eher lustigen Anlass nicht unbedingt üblich ist, eine förmliche Einladung über die Kartenmanufaktur zu verschicken, ist dies dennoch zu empfehlen. Sie können darauf für alle Teilnehmer bereits das Datum, den genauen Ablauf, Informationen zu etwaigen Übernachtungen und Locations sowie zu den Kosten angeben. Aber Vorsicht: Die Braut und der Bräutigam erhalten selbstverständlich keine Einladung, denn sie sollen ja überrascht werden.

Die Spiele für den Junggesellenabschied

Wenn Sie einen Junggesellenabschied mit Tradition feiern wollen, gehören witzige Spiele unbedingt dazu. Wir haben einige typische Junggesellinnenabschied Spiele für Sie zusammengestellt:

Der Bauchladen

Die Braut bzw. der Bräutigam bekommt einen Bauchladen umgehängt, in dem sich eine Reihe Verkaufsartikel befinden, beispielsweise:

  • mit Schnaps gefüllte Spritzen
  • String-Tangas
  • Feuerzeuge
  • witzige erotische Artikel (z. B. kleine Gleitgel-Tuben, Kondome)
  • kleine Schnapsfläschchen oder Sekt-Piccolos
  • Süßigkeiten
  • Alkoholtester
  • Leuchtarmbänder
  • Plastikrosen

Die meisten dieser Artikel gibt es in einem Preisrahmen zwischen 0,50 und 2 Euro je Stück zu kaufen, bringen aber meist beim Straßenverkauf deutlich mehr ein, je nach Verkaufsgeschick.

Die JGA-Tombola

Basteln Sie kleine Lose und lassen Sie sie durch die Junggesellin verkaufen. Die Passanten dürfen ihre Lose natürlich sofort öffnen und sich ihren Gewinn abholen, wenn sie keine Niete gezogen haben. Dies kann beispielsweise ein Schnaps, ein Kuss von der Junggesellin oder dem Junggesellen oder auch ein Funartikel sein.

Herzchen schneiden

Wenn es etwas heißer hergehen darf, ist „Herzchen schneiden“ genau das richtige Spiel für einen Junggesellinnenabschied. Besorgen Sie im Baumarkt einen dünnen Einwegoverall und bemalen Sie ihn über und über mit kleinen und großen Herzchen. Insbesondere strategisch wichtige Punkte des Körpers sollen dabei natürlich nicht ausgelassen werden. Versehen Sie die Herzchen mit einem Preis, der umso höher ausfällt, je pikanter die Stelle ist. Die Braut muss in Unterwäsche in den Overall steigen und den männlichen Passanten das Ausschneiden der Herzchen verkaufen.

Toilettenparty

Wenn Sie eine Diskothek oder Kneipe besuchen, können Sie die „Toilettenparty“ feiern. Die Junggesellin bzw. der Junggeselle wird auf der Herren- bzw. Damentoilette angekettet. Wer ihn oder sie befreien möchte, muss zuerst bei Ihnen den dafür nötigen Schlüssel kaufen.

Die Aufgabe für den Junggesellen: Karaoke singen

© istock.com/IS_ImageSource

Die lebende Jukebox

Die Braut oder der Bräutigam steht auf der Straße und muss gegen Geld die Musikwünsche der Passanten erfüllen. Je schlechter er oder sie singt, desto lustiger wird dieses Spiel.

Die Schnitzeljagd

Möchten Sie beim Junggesellenabschied eine Schnitzeljagd veranstalten, können Sie entweder wie bei der Kinder-Schnitzeljagd überall in der Stadt kleine Hinweise verstecken oder Sie malen eine „Schatzkarte“, die den Weg durch die City weist. Selbstverständlich gibt es auf dem Weg jede Menge witziger Aufgaben zu lösen, Bars zu stürmen und Belohnungen einzusammeln.

Die Aufgabenliste für den Junggesellenabschied

Ebenfalls Teil des Brauchs ist es, der Junggesellin oder dem Junggesellen eine ganze Reihe von Aufgaben zu stellen, die er im Laufe des Abends erledigen muss, um Belohnungen zu erhalten (z. B. ein Teil eines Puzzles, einen Drink). Beispiele für solche Aufgaben sind:

Aufgaben für den Bräutigam Aufgaben für die Braut
  • Lass dich von Passantinnen schminken.
  • Sammle mindestens drei weibliche Unterschriften auf deinem Hintern.
  • Lass dir von einem Mädchen einen Drink ausgeben.
  • Sammle zwei getragene BHs ein.
  • Suche ein Mädchen, das sich von dir eine Haarsträhne abschneiden lässt.
  • Lass dich zusammen mit fünf heißen Mädels fotografieren.
  • Verkaufe Küsse an fünf Mädels für je 2 Euro.
  • Lass dich mit einem Polizisten fotografieren.
  • Bringe mindestens drei Frauen dazu, dir ihre Telefonnummer zu geben.
  • Schneide mit einer Schere die Etiketten aus fünf Männerunterhosen aus.
  • Suche einen Mann, der dir seine getragene Unterhose überlässt.
  • Tanze mit einem Mann einen Walzer mitten auf der Straße.
  • Sammle fünf Telefonnummern von attraktiven Männern.
  • Überzeuge einen Taxifahrer davon, dich einmal gratis mit um den Block zu nehmen.
  • Sammle drei Brusthaare von drei verschiedenen Männern.
  • Besorge ein Kondom, ohne es zu kaufen oder zu stehlen.
  • Suche einen Mann, der genauso heißt wie dein baldiger Ehemann.

 

Themen für den Junggesell(inn)enabschied: Welches Motto passt?

Viele ergreifen die Gelegenheit, ein bestimmtes Thema für den Junggesellenabschied aufzugreifen. Dazu gehört es dann, dass sowohl Braut bzw. Bräutigam als auch die weiteren Teilnehmer entsprechend verkleidet sind. Beliebt sind beispielsweise folgende Mottos:

  • Prinz / Prinzessin
  • Engelchen / Teufelchen
  • Nikolaus / Weihnachtsmann
  • Sträflinge
  • Piraten

Alternativ können Sie Ihre Braut oder Ihren Bräutigam auch einfach „frei Schnauze“ verkleiden, je peinlicher, desto besser. Nur allzu oft sieht man Männer mit blonder Kunst-Wallemähne, einem rosa Tutu passend zur weißen Strumpfhose umringt von einer Horde grölender Kerle durch die Straßen ziehen. Für angehende Bräute gehört ein Schleier unbedingt dazu. Basteln Sie ihn einfach aus einem ausgedienten weißen Vorhang und einem nicht mehr benötigten Haarreif.

Das passende T-Shirt für die ganze Truppe darf natürlich nicht fehlen. Wir haben einige Ideen für Junggesellenabschied Sprüche zusammengetragen, die Sie auf Ihre gemeinsamen Shirts drucken lassen können:

Sprüche für den Bräutigam Sprüche für die Braut
  • Ich bin ein Junggeselle, holt‘ mich hier raus!
  • JA-Sager
  • Erst ist Mann ledig – dann erledigt!
  • Sogar ich hab eine abbekommen.
  • Noch bin ich zu haben!
  • Kuss-Schluss-Verkauf!
  • Die wilden Zeiten sind vorbei!
  • Ich hätte sie alle haben können!
  • Männer weint, denn ab morgen bin ich weg vom Markt!
  • Single-Deadline: xx.xx.xxxx
  • Germany’s Next Top Wife
  • Die Braut, die sich traut!
  • Vom Umtauschrecht ausgeschlossen
  • Jetzt muss ich damit leben!
  • Letzter Abend in Freiheit
  • Zu schön, um noch frei zu sein!

 

Die richtige Location für den Junggesellenabschied

Welche Location Sie für den Junggesellinnenabschied einplanen, hängt vor allem von Ihrem Budget ab. Wenn Sie einige finanzielle Mittel locker machen können, sind vielleicht Junggesellenabschied Reisen in größere Städte in Deutschland oder dem näheren Ausland genau das Richtige für Sie. Während sich die Männer quer durch die sündige Meile Hamburgs trinken oder mit heißen Girls in einer Coyote Ugly Bar den Abschied vom Singleleben begehen, feiern die Frauen den Junggesellinnenabschied gerne mit einer Kombination aus einer wilden Party und einem witzigen Fotoshooting. Wer den Junggesellinnenabschied mal anders feiern möchte, bucht ein Wellnesswochenende in einem luxuriösen Hotel und lässt es dort richtig krachen.

Ist die Braut beim Junggesellinnenabschied schwanger, wird der Tag wahrscheinlich etwas ruhiger verlaufen, zumal Alkohol dann außen vor bleiben muss. Ebenso wie bei sehr kurzfristig geplanten Aktionen ist die Party zuhause dann die richtige Wahl, denn dann kann sich die Junggesellin auch einmal zurückziehen, wenn ihr gerade alles etwas zu viel wird.

Die wichtigsten Tipps für den gelungenen Junggesell(inn)enabschied

Fotos als Erinnerung an den Junggesellinenabschied

© istock.com/Casarsa

Damit Ihr Junggesellen- oder Junggesellinnenabschied zu einem vollen Erfolg wird, sollten Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Bei der Planung der Spiele und Aufgaben sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, was der Braut oder dem Bräutigam Spaß machen wird, sonst wird der Tag für sie oder ihn mitunter zur Qual.
  • Je besonderer der Tag werden soll, desto teurer wird er häufig auch. Klären Sie bereits im Vorfeld ab, wie viel die einzelnen Teilnehmer in die Party investieren können und wollen, damit es später nicht zu bösen Überraschungen kommt.
  • Versuchen Sie bereits frühzeitig herauszufinden, wie der Bräutigam oder die Braut sich ihren JGA vorstellen. So können Sie enttäuschte Erwartungen vermeiden.
  • Mindestens zwei Teilnehmer sollten eine Kamera dabei haben, damit es später auch schöne Erinnerungsfotos gibt. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Basteln Sie aus den geschossenen Fotos ein Fotobuch – das ideale Geschenk zur Hochzeit.
  • Treffen Sie sich während der Planungsphase mindestens einmal mit möglichst allen Teilnehmern und sammeln Sie Ideen und Vorschläge für den Junggesellenabschied. So können Sie sicherstellen, dass die Party dann auch alle Geschmäcker trifft und Sie wirklich originelle Ideen dabei haben.