Erstkommunion und Konfirmation: So planen Sie die schönste Feier

Jedes Jahr im Frühjahr empfangen viele junge Menschen in Deutschland das Sakrament der heiligen Kommunion bzw. den Segen der Konfirmation. Welche Bedeutung haben diese Ereignisse eigentlich historisch und wodurch unterscheiden sie sich? Wir sind für Sie tiefer in den katholischen und evangelischen Glauben abgetaucht und decken viele interessante Fakten auf.

Die Bedeutung der heiligen Erstkommunion

Das Sakrement der Kommunion und Konfirmation

© istock.com/winterling

Die Erstkommunion ist in der katholischen Kirche einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zum Christen. An diesem Tag empfangen die Kinder erstmalig den Leib und das Blut Christi in Form von Brot und Wein. Gewöhnlich treten die Kinder mit etwa neun Jahren, in der dritten Klasse, den Gang zur Erstkommunion an. Traditionell findet die Feier am Weißen Sonntag statt, wird aber mittlerweile oft auch bereits an den davorliegenden Sonntagen durchgeführt. Die Kommunionkinder bereiten sich mitunter monatelang im Kommunionsunterricht auf diesen wichtigen Schritt vor, in dem sie viel über die Kirche, Jesus Christus und die Bedeutung des Ereignisses lernen. Um die Erstkommunion empfangen zu können, müssen die Kinder getauft sein und zuvor das Sakrament der Buße empfangen haben.

Die Bedeutung der Konfirmation

Die Feier in der Kirche

© istock.com/ Montegia

Die Konfirmation ist das Äquivalent zur Kommunion in der evangelischen Kirche. Es ist der Zeitpunkt, ab dem die Konfirmanden mündige Kirchenmitglieder mit allen Rechten und Pflichten werden. Sie entscheiden sich bewusst für den christlichen Glauben und ihre Kirchenzugehörigkeit und erlangen die Zulassung zum Abendmahl. In der Regel werden Kinder konfirmiert, wenn sie 14 Jahre alt sind. Die Vorbereitung dauert mindestens neun Monate, kann sich aber je nach Gemeinde auch auf bis zu fünf Jahre ausdehnen. Sie umfasst wöchentlichen oder zweiwöchigen Konfirmandenunterricht.

Rechtzeitiger Planungsbeginn für die Feier

Sie sollten sich etwa ein halbes Jahr vor dem Termin Gedanken darüber machen, wo Sie feiern möchten. Falls es nämlich für Sie in Frage kommt, auswärts zu feiern, beispielsweise in einem Restaurant, sollten Sie sich rechtzeitig um die Buchung kümmern. Rund um die typischen Termine für Kommunion und Konfirmation sind die besten Locations nämlich schnell ausgebucht. Falls Sie zuhause feiern möchten, sollten Sie ebenfalls rechtzeitig mit den Planungen beginnen, denn dann gibt es einiges zu organisieren.

Die Einladung zur Konfirmation und zur Kommunion

Heilige Kommunion

© istock.com/Dar1930

Eine große Bedeutung kommt der rechtzeitigen Einladung zur Konfirmation zu. Nach Möglichkeit sollten Sie die Einladungskarten bereits sechs bis acht Wochen vor dem Termin verschicken bzw. verteilen, damit sich die geladenen Gäste den Termin frei halten können. Beginnen Sie also besser bereits drei Monate vor dem Termin damit, passende Einladungstexte zur Konfirmation zu suchen und sich für ein Design zu entscheiden. Was in den Karten zur Kommunion stehen sollte, zeigt Ihnen unser Beispiel für den Text der Einladung:

Liebe/r _______________,

hiermit lade ich euch herzlich zu meiner Konfirmation/Erstkommunion ein. Der Gottesdienst wird am _________ um _________ Uhr in der _________ Kirche in _________ stattfinden. Anschließend feiern wir mit euch in __________________.

Bitte gebt mir bis spätestens _________ Bescheid, ob ihr kommen könnt. Ich und meine Familie freuen uns auf euch!

Wenn Sie die Einladungen selbst basteln möchten, sollten Sie etwas extra Zeit einplanen. Deutlich einfacher und zeitsparender ist es allerdings, die Einladungen den Profis zu überlassen. Bei der Kartenmanufaktur können Sie Einladungskarten mit tollen Motiven rund um die Erstkommunion oder die Konfirmation drucken lassen, beispielsweise:

  • Fisch
  • Kreuz
  • Kelch
  • Brot
  • Kerze
  • Bibel
  • Weinstock

Ihren persönlichen Einladungstext können Sie dabei ganz nach Ihrem Geschmack gestalten und auf Wunsch auch einen unserer Sprüche zur Konfirmation und Kommunion mit einbauen.

Menü planen: Aufwand reduzieren

Insbesondere wenn Sie zu Hause feiern, bedarf das Menü einer umfangreicheren Planung. Gewöhnlich findet die kirchliche Zeremonie am Vormittag statt, woran sich dann das gemeinsame Mittagessen und später Kaffee und Kuchen mit den Verwandten anschließt. Häufig wird zu einem so besonderen Anlass ein Menü mit Vorspeise und Hauptspeise, teilweise sogar mit Nachspeise serviert. Bedenken Sie allerdings, dass Sie als Eltern bei der Kommunion dabei sein werden und dementsprechend keine Möglichkeit haben, zuhause stundenlang zu kochen. Es kann sich deshalb lohnen, das Essen entweder komplett anliefern zu lassen (z. B. von einem Caterer oder Fleischer) oder sich für eine kombinierte Variante zu entscheiden.

So können Sie beispielsweise das Hauptgericht anliefern lassen und eine Suppe als Vorspeise selbst vorbereiten. Die können Sie schon am Vortag kochen und am Konfirmationstag nur noch aufwärmen. Hierfür eignen sich klare Suppen mit Einlagen (z. B. Bratspätzle, Pfannkuchen) besonders gut. Ähnlich können Sie mit dem Dessert verfahren. Bereiten Sie zwei oder drei verschiedene Cremes vor (z. B. Mousse au Chocolat, Bayrisch Creme, Panna Cotta), die ohnehin über Nacht erkalten müssen. Füllen Sie sie im einfachsten Fall in kleine Gläschen (z. B. Teelichthalter für 1 Euro aus dem schwedischen Möbelhaus) und garnieren Sie sie am nächsten Tag nur noch mit einem kleinen Fruchtspiegel oder einem Blättchen Zitronenmelisse.

Für das Kuchenbuffet am Nachmittag holen Sie sich Hilfe aus der Verwandtschaft. Wenn jede Familie einen Kuchen mitbringt, kommt eine stattliche Auswahl an Kuchen zusammen, sodass sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Tipp: Halten Sie Pappteller und Alufolie bereit, um zum Ende der Feier hin für die Gäste kleine Kuchenpakete packen zu können – so vermeiden Sie, dass Sie tagelang Reste essen müssen.

Die Tischdekoration zur Konfirmation und Kommunion

Die Tischdeko zur Konfirmation ist aufgrund der Jahreszeit häufig in sehr hellen, frühlingsbezogenen Farben gehalten, beispielsweise in Lindgrün, Flieder, Rosé oder auch schlichtweg in Weiß. Ob Sie die Tischdeko zur Konfirmation lieber ganz einfach halten oder etwas üppiger ausfallen lassen möchten, hängt ganz von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Die folgenden Elemente helfen Ihnen sicherlich, ein schönes Gesamtbild zu erreichen:

  • Kerzen
  • kleine Myrte-Kränzchen
  • Teelichter
  • Streuartikel mit typischen Symbole zur Kommunion (z. B. Fisch, Kreuz)
  • Tischläufer oder Tischband
  • weiße Tischdecken
  • gedruckte Tischkärtchen
  • Blumenschmuck zur Konfirmation

Der Platz des Kommunionkinds oder des Konfirmanden sollte natürlich auffallender geschmückt werden. Einen besonderen Ehrenplatz auf der Tafel erhält die Kommunionkerze – denken Sie daran, einen passenden Halter zu besorgen.

Checkliste für die Feier zu Hause

Im Restaurant werden Ihnen viele Planungsschritte abgenommen. Zuhause hingegen müssen Sie sich über folgende Fragen selbst Gedanken machen:

  • Wie viele Personen bringen wir in unserer Wohnung gut unter?
  • Sind ausreichen Stühle und Sitzgelegenheiten vorhanden?
  • Besitzen wir genügend Tischdecken, Kaffeekannen, Besteck, Geschirr und Gläser?
  • Wie viele Getränke und welche Sorten müssen wir besorgen? (Tipp: Auf Kommission kaufen und Ungeöffnetes nach der Feier zurückbringen!)
  • Wer hilft am großen Tag bei den Vorbereitungen, beim Kochen und Backen, Servieren und Abräumen?

Wir wünschen Ihnen bei der Planung Ihrer Kommunions- oder Konfirmationsfeier viel Erfolg, damit dieser Tag für Ihr Kind unvergesslich wird.